gaelisch

Ich habe im Internet einen sehr guten Glischkurs gefunden, der allerdings an die 90 Seiten umfasst. Ich habe die Anordnung etwas verndert und werde mit der Revision (dem Wichtigsten auf Glisch) beginnen, da da alles zusammengefasst ist und ihr nicht endlos runterscrollen msst, die einzelnen Kapitel sind durch das keltische Knotenmuster voneinander getrennt.
Gefunden habe ich den Kurs auf http://www.hp.europe.de/kd-europtravel/gaelic/gaelic0.htm. Ich habe mir herausgenommen, einige kleine nderunge vorzunhemen, in erster Linie Krzungen von weniger Wichtigem bzw. Selbstverstndlichem.
 [Copyright des ges. Kurses by A. Lee und K. Dauth 1998]
0.Zur Einstimmung einige ntzliche Stze
1.Revision bzw. Das Wichtigste auf Glisch
2.Das gl. Alphabet, Schrift und Aussprache
3.Aussprache: Die Aspiration
4.Die alten Buchstaben
5.Schwierigkeiten beim Erlernen der gl. Sprache
6.Ein schrittweises Vorgehen
7.Einige glische Stze
8.Zeit, Wochentage, Monate, Jahreszeiten, Himmelsrichtungen, Uhrzeit
9.Zahlen
10.Wortlehre
11.Prpositionalpronomina
12.Glische Substantiva
13.Das grammatikal. Geschlecht im Glischen
14.Verbalsubstantive
15.Glische Adjektive
16.Gl.Verben allgemein und regelmige Verben
17.Die wichtigsten Verben auf einmal
18.Das Verb "Sein"
19.Unregelm. Verben
20.Idiome
21.Einige glische Sprche



Zur Einstimmung: Einige ntzliche Stze
Willkommen! Filte!
Sprichst du glisch? A bheil Ghidhlig agaibh?
Wie geht es Ihnen? Ciamar a tha sibh?
Es geht mir gut. Tha mi gu math.
Danke. Tapadh leibh.
Woher sind Sie? C s a tha sibh?
Ich bin aus Nord-Amerika. 'S ann Ameireaga a tha mi.
Ich verstehe nicht. Chan eil mi 'tuigsinn.
Ich spreche etwas glisch. Tha beagan Ghidhlig agam.
Nicht viel. Ich lerne es. Chan eil mran. Tha mi 'ga h-ionnsachadh.
Wrden Sie das noch einmal sagen? An can sibh sin a-rithist?
Bitte. Ma 'se do thoil e.
Es tut mir leid. Tha mi duilich.
Entschuldige bitte. Gabh mo leisgeul.
Guten Morgen. Madainn mhath.
Guten Abend. Feasgar math.
Gute Nacht. Oidhche mhath.


 




 DAS WICHTIGSTE AUF GLISCH


DAS WICHTIGSTE IN JEDER SPRACHE IST DIE PERSON. IM GLISCHEN ALSO:

UNBETONT BETONT
ich mi mise
du thu thusa
er e esan
sie i ise
wir sinn sinne
ihr sibh* sibhse
sie iad iadsan

* Diesselbe Form dient als hfliche Anrede "Sie" usw.


HIERMIT MUSS MAN "ICH BIN" USW. SAGEN KNNEN, ALSO:

tha mi ich bin is mi
tha thu du bist is thu
tha e er ist is e
tha i sie ist is i
tha sinn wir sind is sinn
tha sibh ihr seid is sibh
tha iad sie sind is iad

Wenn man "tha" durch andere Formen ersetzt, haben wir z.B. "bha" fr die Vergangenheit und "b" fr die Zukunft.
Die zwei Formen sind analog den spanischen Verben "ser" und "estar" zu verwenden. Beispiel:
Tha mi sgth. = Ich bin (im Augenblick) mde
Is mi Padraig. = ich bin Patrick = mein Name ist Patrick (unvernderlich)
Die Vergangenheit von "is": bu mi, bu tu, b'e, b'i, bu sinn, bu sibh, b'iad



DANN MUSS MAN BESITZ ANGEBEN KNNEN:

ASPIRATION VOR VOKAL VOR F
mein mo (aspiriert***) mo mhathair m'athair mo fhalt
dein do (aspiriert) du ch t'athair d'fhalt
sein a (aspiriert) a mhac 'athair 'fhalt
ihr a a mathair a h-athair a falt
unser ar ar c ar n-athair ar falt
euer ur, bhur ur mac bhur n-athair ur falt
ihr an+ an brathair++ an athair+++ am falt

WIE OBEN GILT: IM GLISCHEN LERNEN WIR IMMER DREI FORMEN DER VERNDERUNG - ASPIRATIONSLAUT (sie unten ***) - VOKAL - "F"

*** Aspiration ist gleich "Hauchlaut". Die Anfangslaute B C D F G M P S T werden zu BH CH DH FH GH MH PH SH TH.
+ Vor B F M P wird an zu am, siehe am falt = ihr Haar
++ Bedeutung der Wrter: mathair (f) Mutter, c (m) Hund, mac (m) Sohn, brathair (m) Bruder, athair (m) Vater, falt (f) Haar
+++ Bedeutung: mein/dein/sein/ihr/unser/euer/ihr Vater



W O R T S C H A T Z

DIE ERSTEN PERSONEN, DIE WIR AUF DIESER WELT KENNENLERNEN, SIND:

mathair (f), mo mhathair, a mhathair! Mutter, meine Mutter, Mutter!
athair (m), m'athair, athair! Vater...
brathair (m), mo bhrathair, a bhrathair! Bruder...
piuthair (f), mo phiuthair, a phiuthair! Schwester...
seanamhair (f), mo sheanamhair, a sheanamhair! Gromutter...
seanair (m), mo sheanair, a sheanair! Grovater...


DIESE KOMMEN WAHRSCHEINLICH BALD ZU BESUCH:

brathair-athar* (m) Onkel (Bruder des Vaters) brathair m'athar, mein Onkel**
brathair-mathar (m) Onkel (Bruder des Vaters) brathair mo mhathar, mein Onkel
piuthair-athar (f) Tante (Schwester des Vaters) piuthar m'athar, meine Tante**
piuthair-mathar (f) Tante (Schwester der Mutter) piuthair mo mhathar, meine Tante
* athar ist Genitiv von athair (ebenso mathar, piuthar, brathar)
** vterlicherseits, sonst natrlich mtterlicherseits


EBENSO VIELLEICHT:

piuthair-seanamhar (f) Schwester der Gromutter, Grotante
piuthair-seanair (f) Schwester des Grovaters, Grotante
brathair-seanamhar (m) Bruder der Gromutter, Groonkel
brathair-seanair (m) Bruder des Grovaters, Groonkel


MAN IST ERST MAL, ALS NEUER BEWOHNER DIESES PLANETEN:

leanabh (m) Baby
pisde (m) Kleinkind
Mehrzahl von leanabh/pisde ist: clann (f) Kinder (poetisch: Nachkommen)
mac (m), mo mhac, a mhac! Sohn, mein Sohn, Sohn!
nighean (f), mo nighean, a nighean! Tochter...
gha (m), m'gha Enkel, mein Enkel
nic (f), mo nic Enkelin, meine Enkelin
balach (m), gille (m) Junge
caileag (f), nighean (f) Mdchen


DANN GEHT DAS LEBEN WEITER, UND NEUE MENSCHEN KOMMEN HINZU:

co-gha (mf) der Vetter (allgemein)
mac-brathair-athar (m) (Sohn des Bruders des Vaters) Kousin ersten Grades
mac-brathair-mathar (m) (Sohn des Bruders der Mutter) Kousin ersten Grades
nighean-brathair-athar (m) (Schwester des Bruders des Vaters) Kousine ersten Grades
nighean-brathair-mathar (m) (Schwester des Bruders der Mutter) Kousine ersten Grades


MAN LERNT MANIEREN:

ciamar a tha thu? wie geht's?
tapadh leat danke
mas e do thoil e bitte
gabh mo leisgeul Entschuldigung
beannachd leat auf Wiedersehen
madain mhth guten Morgen
feasgar mth guten Abend
oichdhe mhth gute Nacht


DANN KOMMT DER ERNST DES LEBENS:

sgoil (f), an sgoil; Schule, die Schule taigh-sgoile (m), Schulhaus
maighstir-sgoile (m) Lehrer ban-mhaighstir-sgoile (f) Lehrerin
tha mi ag ionnsaich, ich lerne is eiginn dhomh, ich mu
chan eil mi ag ionnsaich, ich lerne nicht chan eiginn dhomh, ich mu nicht
is choir dhomh, ich sollte is urrainn dhomh, ich kann
cha choir dhomh, ich sollte nicht chan urrainn dhomh, ich kann nicht
is aithne dhomh, ich wei is miann leam, ich will
is maith leam, ich mag is coma leam, es ist mir egal
caraid (m), cirdean; an caraid Freund, Freunde; der Freund
caileag-charaid (f), caileag-cirdean Freundin, Freundinnen


MAN VEGNGT SICH DANN:

Tha mi a'falbh a mach ich gehe aus
aig a'chilidh beim Cilidh (schottisches Fest)
is toigh leam an cilidh seo mir gefllt diese Cilidh
aig a'phartaidh bei der Party
fealla-dh groer Spa
Chan urrainn dhomh-sa dannsa ich kann nicht tanzen
Is miann dhomh-sa pgadh tu ich mchte dich kssen
Am miann dhuit-san pgadh mi? mchtest du mich kssen?
pg (vb), pg (f), a phg kssen, Ku, der Ku
dannsa (vb), dannsa (m) tanzen, Tanz
Am bi dannsa eile againn wollen wir noch tanzen?
Is mth an cel ann die Musik ist gut
Am bu toigh leat a dhol do'n taigh-dhealbh? mchtest du ins Kino gehen?
taigh-dhealbh (m) [Haus der Bilder] Kino leann (m) Bier
fon (m) Wein uisge-beatha (m) Whisky
toitean (m) Zigarette an gabh thu ce? rauchst du?


MAN VERLIEBT SICH, WAS MEISTENS

FOLGEN HAT:

Tha gaol agam ort ich liebe dich
Can sin a-rithist sa'mhadainn sag das morgen frh nochmals
O, nach is thu! sei ruhig!
Is mi a tha grdh agam ort ich liebe dich (sehr)
Is mo ghrth ort mar an ceudna ich liebe dich auch
an psaidh thu mi? wirst du mich heiraten?
Is sinn a ps-ghealle fhinn wir verloben uns
Psamaid a-nis lat uns jetzt heiraten
bnais (f), eaglais (f) Hochzeit, Kirche
lmh air lmh Hand in Hand
Is sinn psda fhathast wir sind schon verheiratet
cile (mf) Ehemann, Ehefrau (Gatte, Gattin)
a cile (m); a chile (f) ihr Mann; seine Frau
mo chile (mf); a chile! mein Mann, meine Frau; Mann! / Frau!
Is sinn a stad le chile wir bleiben zusammen
Dealaich sinn ruinn wir lassen uns scheiden
mo bhean, mo fhear meine Frau, mein Mann


IM LAUFE DER ZEIT HAT MAN NEUE VERWANDTE:

athair-cile (m) Schwiegervater
mathair-cile (m) Schwiegermutter
mac-cile (m) Schwiegersohn
nighean-cile (f) Schwiegertochter
brathair-cile (m) Schwager (Bruder der Ehefrau bzw. Bruder des Ehemannes)
piuthair-cile (m) Schwgerin (Schwester der Ehefrau bzw. Schwester des Ehemannes)
mac-brathar (m) (Sohn des Bruders) Neffe
mac-piuthar (m) (Sohn der Schwester) Neffe
nighean-brathar (f) (Tochter des Bruders) Nichte
nighean-piuthar (f) (Tochter der Schwester) Nichte


UND EIN ZUHAUSE:

taigh (m) Haus lobht (m) Wohnung [engl. loft]
grradh (m) Garten cidsin (m) Kche [engl. kitchen]
semar (m) Zimmer dorus (m) Tr
preas (m) Schrank sise (m) Sofa
uinneag (f) Fenster cat (m) Katze
c (m) Hund bord (f) Tisch
cathair (m) Stuhl teine (m) Feuer
a-staigh zu Hause dhachaigh nach Haus
taigh beag Toilette (woanders) semar beag Toilette (eigene)


DAS, WAS UNS AM NCHSTEN LIEGT, IST DIE EIGENE HAUT:

SINGULAR (gramm. Geschlecht) PLURAL
bodhaig (f) bodhaigean Krper (des Menschen)*
craiceann (m) Haut
ceann (m) cinn Kopf
falt (f) fuiltean Haar
cluas (f) cluasan Ohr
cluinn = hren (unregelmig): tha mi a'cluintinn, ich hre
sil (f) silean Auge
faic = sehen (unregelmig): tha mi a'faicinn, ich sehe
beul (m) beil Mund
abair = sprechen (unregelmig): tha mi a rdh, ich spreche
guth (m) guthan Stimme
sron (f) srintean Nase: Plural auch srnan
bile (f) bilean Lippe
fiacail (f) fiaclan** Zahn
teanga (m) teangannan*** Zunge
girdean (m) -eannan Arm
lmh (f) lmhan Hand
meur (mf) meir Finger
corrag (f) corragan Finger, Zeigefinger
uillean (f) uileannan Ellenbogen
rdag (f) rdagan Daumen, groer Zeh+
ne (f); ionga (f) ngnean Finger-/Zehennagel+++
amhach (f) amhaichean Nacken
feusag (f) Bart
sgrnan (m) Kehle, Hals
cl (m) cuiltean Rcken
br (m) Bauch
imleag (f) Nabel
stamag (f) Magen
ra (f) irnean Niere
adha (m) Leber
sgamhan (m) sgamhan Lunge
uchd (m) Brust (allgemein)
broilleach (m) Busen
coch (f) cochan Brust einer Frau++
fuil (f) Blut
aotroman (m) Blase
cas (f) casan Bein (auch Fu) Beine
glun (mf) glinean Knie
troigh (f) troighe Fu, Fsse
rach = gehen (unregelmig): tha mi a'dol, ich gehe

* Nicht zu verwechseln mit: corp (m) cuirp [Leiche] oder neach (m) neachan [Person]; duine (m) [Mensch, irgendwer]
** fiaclair (m) = Zahnarzt
*** cainnt (f) = die Sprache
+ Um genauer zu sein sagt man also rdag limhe (Daumen der Hand) oder rdag troighe (Daumen des Fusses)
++ Hierzu: leanabh cche [Kind der Brust] = Sugling; bainne (m) na cche [Milch der Brust] = Muttermilch
+++ Genauer: ionga meire fr Fingernagel, ionga troighe fr Funagel


Copyright A. Lee, K. Dauth 1998

 
 

ZUM GLISCHEN: ALPHABET, SCHRIFT UND AUSSPRACHE


Es ist schwer, die Aussprache einer ganzen Sprache schriftlich darzulegen, geschweige denn sie zu erklren. Zudem finden wir in der heutigen Gaidhealtachd (Gltacht, Urkeltisch *gadelos-tacus) etwa drei Dialekte und eine Schriftsprache, die sich einer stndigen Normierung unterwirft. Jedes Wrterbuch (bisher nur Glisch-Englisch und umgekehrt) bietet, wenn berhaupt, eine ungefhre Aussprache, fr Englischkundige gedacht und nach verschiedenen Systemen aufgebaut. Das Folgende kann also nur ein Versuch bleiben, dem deutschsprachigen Publikum eine Orientierung zu bieten. Am besten wird es immer sein, mit einem Glisch sprechenden zu ben, als zweite Wahl durch verschiedene Medien seine Aussprache zu ben und zu kontrollieren. Daher kann ich fr die 100prozentige Korrektheit dieser Abhandlung nicht brgen; nur wei ich, da es in deutscher Sprache keinen besseren berblick gibt. Nach der von James MacPherson (Seamus Mac a'Phearsoin, 1736-1796) in ganz Europa ausgelsten Ossian-Begeisterung gab es im Deutschen verschiedene Versuche, aber es bleib einzig bei dem von Robert Motherby (Pseudonym?) herausgegebenen Taschen-Wrterbuch des Schottischen Dialekts mit den Erklrungen der Wrter in Englischer und Deutscher Sprache ... nebst einem Anhang von Noten zur Erklrung Schottischer Sitten, Gebruche, Sagen usw., Knigsberg 1826 im Verlag der Gebrder Vorntrger. Als keltische Sprache hat nur das Irische bisher im deutschsprachigen Raum weitere Verbreitung gefunden. Es ist mein Wunsch, da das Glische Schottlands auch zugngig wird, bevor diese Sprache zu den ausgestorbenen Arten gehrt.

***** ***** ***** ***** ***** ***** ***** *****

Obwohl die glische Sprache ber etwa (je nach Dialekt) 65 verschiedene Laute verfgt, hat sie (als Erbe des lateinischen Mittelalters und der irischen Ursprache) nur 18 Buchstaben:
 
Vokale:     a o u e i
Konsonanten:     b c d f g l m n p r s t
Hauchlaut:     h
 
MERKE: Kein einheimisches glisches (oder irisches) Wort fngt mit h an.
Als Aspirationszeichen gibt es das H konsequent und als Notlsung erst seit etwa 1600. Beispiel: heute spricht und schreibt man Brde (Brigitte), frher half man sich mit Brghde um zu zeigen, da das g vom noch frheren Brgde nicht mehr gesprochen wird. Oder: die englische Schreibweise Cameron entspricht der heutigen Aussprache von Camshron, einem Familien- (und ursprnglich Beinamen), aus dem Adjektiv cam (krumm) und srn (m) Nase, nach alter genitivischer Aspiration durch Zusammensetzung mit Verlust des s-Lautes zu shrn entwickelt und eingesechobenem Schwa-Laut (Cam-a-shrn): im 15. Jahrhundert schrieb man den Namen tatschlich noch ohne H (apud Scotorum oppidum dixit de Camsronni).
 
Das heit, anders herum, da es im Glischen die Zeichen
 
j k q v w x y und z nicht gibt.
 
Fr die Vokalkombinationen   ai, ao, ea, ei, eo, eu, ia, io, iu, oi, ua, ui   (Diphthonge) sowie   aoi, eoi, iai, iui, uai   (Triphthonge), siehe weiter unten.
 
 
 
Die Vokale unterteilt man in:
 
breit:   a o u         eng:   e i
 
Die Regel bei Wortbildungen lautet:   Leathan ri leathan agus caol ri caol = Breit zu breit und eng zu eng: z.B. tog + idh > togaidh (werde heben); suil + an > suilean (Augen); fg + idh > fgaidh (werde gehen); cuir + idh bleibt cuiridh (werde stellen)
 
 
Die Konsonantengruppen sind:
 
Palatal- oder Gaumenlaute:   c g
Lingual- oder Zungenlaute:   l n r
Labial- oder Lippenlaute:   b f m p
Sibilanten oder Zischlaute:   s
Dental- oder Zahnlaute:   d t
ein Hauchlaut (nicht selbststndig)   h
 
Die aspirierten Laute sind:
 
einfacher Laut:   b c d f g l m n p r s t
aspirierter Laut:   bh ch dh fh gh l mh n ph r sh th
 
l n r sowie s mit folgendem g m p r t haben keine Aspirierung (d.h. kein h oder Hauchlaut)
tl- sowie mn- knnen nicht aspiriert werden
 
Akzente
>>accent grave<<:          
>>accent aigu<<:               (jetzt nur in lteren Texten)
Frher z.B. unterschied man d (was) und d (heute)
Unter dem Einflu einer aus dem Irischen kommenden Vereinfachung verwendet die heutige Schreibweise zunehmend in allen Fllen das >>accent grave<<.
 
 
Mischlaute (Vokale)
 
Diphthonge oder Doppelvokale:   ai   ao ;   ea   ei   i   eo   e   eu ;   ia     io   o   iu ;   oi   i   ua   ui   i
 
Triphthonge   oder Dreiervokale:   aoi   eoi   iai   iui   uai
 
 

***** ***** ***** ***** ***** ***** ***** *****
 
 


AUSSPRACHE KOMPLETT - ALPHABETISCH
 
 
A a wir finden das kurze a (wie im Deutschen) z.B bei bata (m) Stock, apaich (Adj) reif, lagh (m) Gesetz, aber lang vor dh, z.B. ladhran (m) Hufe
vor ll und nn wie das schwedische a (engl. aw in law): call (m) Verlust, dall (Adj) blind;, ann (Prp) auf, clann Kinder
wie langes deutsches a; brd (m) Dichter, bta (m) Boot, dn (m) Gedicht, bn (Adj) wei
ai das kurze i frbt sich auf das kurze a ab, daher etwa wie kurzes deutsches ; athair (m) Vater, airgiod (m) Geld, aite (m) Ort, daimh (f) Verwandschaft, daimh (m Gen) eines Ochsen, tais (Adj) weich, airm (m plur) Waffen, tairbhe (f) Gewinn
i das i ist stumm, daher wie langes deutsches A; Miri Maria, filte (f) Gru, Willkommen; dil (f) Versammlung
ao nicht ganz wie das deutsche AU [Bau]; caora (f) Schaf, aodach (m) Kleidung, aonar (m/f) eine(r) allein, aog (m) Tod
aoi alle Laute gleichwertig [wie "Ahoi" ohne h]; naoi neun, aoibh (f) gutes Aussehen, aois (f) Alter
B b ein sehr weiches B, fast wie ein deutsches P; baile (m) Stadt, obair (m) Arbeit, balach (m) Junge, bean (f) Frau, beir (Vb) tragen, bi (Vb) sein, b (f) Kuh, breac (m) Hecht, buth (f) Laden, Geschft, brd (m) Dichter
Bh bh am Anfang und am Ende wie ein deutsches W: bha war, a'bhord (f) der Tisch, a Brghde! O Brigitte! clach bheag (f) kleiner Stein, mo bhean meine Frau, bhuail mi ich schlug: gabh (Vb) nehmen, sibh (Pron.) ihr, Sie, dhomh zu mir
in der Mitte fast stumm (Vokalverlngerer), einem englischen w-Laut hnlich: leabhar (m) Buch, dubhar (m) Schatten, gobhar (f) Ziege.
Ausnahmen: an abhainn (f) der Flu, an abhag (f) Terrier, Erdhund; cabhag (f) Eile
am Ende auch stumm: dubh (Adj) schwarz
C c immer wie ein K auszusprechen; crn (m) Steinhaufen, cilidh (m) Treffen, Fest; cabhag (f) Eile, caol (Adj) eng, cas (f) Fu, ceol (m) Musik, clach (f) Stein, coig fnf, craobh (f) Baum, cuan (m) Meer, Ozean, cuiridh mi ich werde stellen; vor i etwas schrfer: cinn (m plur) Kpfe, cian (Adj) langweilig, cill (f) Zelle, Kirche; cinnseal (m) Anfang, ciotach (Adj) linkshndig
c am Ende des Wortes oder am Ende einer Silbe mit darauffolgenden Vokal wird stark gehaucht, etwa wie im Deutschen ich kaufte: mac (m) Sohn, breac, bric (m) Hecht, ic (Vb) heilen, des Hechtes; aca (Prp) zu ihnen, aice (Prp) zu ihr; Ausnahmen sind chunnaic (Vb) sah, ionraic (Adj) gerecht, irdheirc (Adj) berhmt, iric (f) Lsegeld
Ch ch am Anfang, in der Mitte und am Ende wie hartes deutches CH (ach!): a'chlach (f) der Stein, a Chalum! O Calum!: rachamaid la uns gehen, clachan von Steinen, mo ch mein Hund, achadh (m) Feld: coileach (m) Hahn, caointeach (f) Weinen
vor und nach i (oder einem von i gefrbtem Vokal) wie weiches deutsches CH in ICH: ch mi ich werde sehen, deich (Nr) zehn, eich Genitiv singular und Nominativ plural, eines Pferdes, Pferde [Nominativ each (m) Pferd]
Ausnahme: in oidhche (f) Nacht, wird das ch durch das vorhergehende dh weich gemacht (wie CH in ICH), das dh verstummt und das e wird JE ausgesprochen
chd nur bein Substantiven, nur am Ende:
1) wie deutsches cht [Nacht]; Gaidhealteachd das Glisch sprechende Gebiet (in Schottland oder Irland)
2) wie deutsches chk [Buchkante]; beannachd (f) Segen; seachd sieben, ochd acht
Cn cn wird heute meistens wie cr ausgesprochen werden; cn f Nu, cnoc (m) Hgel, cnimh (m) Knochen, cnac (f) Spalte
D d ein sehr weiches D, fast wie ein T, immer hart vor A, O oder U; d zwei, cadal (m) Schlaf, dall (Adj) blind, dorus (m) Tr, dubh (Adj) schwarz
wie deutsches DSCH vor E oder I; d? was?, deanabh (Part. Prs.) tun, deich zehn, an diugh heute, dreach vb. steigen [fr d nach i siehe unter i]
D bleibt D vor ea (einzige Ausnahme): dean (Inf.) tun, machen
Am Ende wie T (einzige Ausnahme): ged (Konj) obwohl
Dh dh am Anfang klingt dh etwa wie ll im franzsischen "taille, brillant, veille": mo dhan (m) mein Gedicht, dhachaidh heimwrts, nach Hause; b dhonn (f) braune Kuh, a Dhomhnall! O Donald!, an uair mu dheireadh letztes Mal, tr fr dheug dreizehn Mann, is aithne dhomh ich wei, Mo Dhia! Mein Gott!, dheibh von euch
in der Mitte adharc (f) Horn; in oidhche (f) Nacht, wird das ch durch das vorhergehende dh weich gemacht (wie CH in ICH), das dh verstummt und das e wird JE ausgesprochen
am Ende   1) hart wie ch: seadh! also! in den partizipialen Prsensformen wie briseadh brechend, fosgladh ffnend, innseadh erzhlend, in der Futurbildung wie cuiridh mi ich werde stellen, laidh mi ich werde trinken, cuiridh mi ich werde sen   2) weich wie CH in ICH nach einem i: fidh (m pl) Rehe (sing fiach)   3) stumm: air feadh nan eoin unter den Vgeln, faodaidh mi ich darf, ruadh (Adj) rot, uiridh letztes Jahr, ag radh sprechend, fanaidh mi ich werde bleiben, stidh (f) Grund, Basis   4) wie deutsches DSCH (sehr selten): achadh (m) Feld
dh'fh zur Bildung der Vergangenheit wurde das Partikel do vorgesetzt, das den folgenden Konsonanten wo mglich aspirierte (z.B. buail schlagen, do bhuail mi ich schlug). Heute ist das do vor Konsonanten verschwunden, die Aspiration aber bleibt (bhuail mi ich schlug), vor einem Vokal wird das do durch rckwrtige Aspiration zu dh- (innis fragen, dh'innis mi ich fragte); da f bei der Aspiration zu fh stumm wird, behandelt man es wie ein Vokal (aber fh bleibt damit man die Grundform des Verbs noch erkennen kann). Daher findet man nur bei Verben die mit "f" anfangen und ein vorgesetztes do haben die eigenartige Schreibweise dh'fh, was wie ein dh (oder gh) ausgesprochen wird. dh'fhag mi e ich verlie ihn (fag verlassen), dh'fhosgail i an dorus sie ffnete die Tr (fosgail ffnen), dh'fhalbh sinn am baile wir verliessen die Stadt (falbh weggehen), dh'fhas am fraoch gu luath Das Heidekraut wuchs schnell (fas wachsen), dh'fheoraidh mi an righ ich fragte den Knig (feoraich fragen)
Dl dl wie TL (dt. mitlaufen): dlth (f) Bndel, dleas (m) Verdienst, dlighe (f) Gesetz, dlth (Adv) nahe
E e 1) wie das erste E im deutschen Essen, z.B. bei e (Pron.) er, leth (m) Hlfte, teth (Adj) hei, niemals stumm wie im Englischen.   2) am Ende krzer wie das zweite E im deutsche ErdE; prse (f) Preis, coille (m) Wald, baile (m) Stadt; ea, eo als Halblaut (j, y); am Anfang eines Wortes vor einem anderen Vokal wird e wie ein deutsches "j" ausgesprochen: each (m) Pferd, Eadailt (f) Italien, Eoin (Johannes, engl. John) [vergleiche auch unter I unten], elas (m) Wissen
langes e wie bei d? was?, r (Prp) whrend, gn (f) Art, d (frher d) gestern, c (frher c) (m) Erde
ea wird wie JA ausgesprochen: eanraich (f) Fleischsuppe, eala (f) Schwan, Earrach (m) Frhling; im Wort etwas dunkler: fear (m) Mann, geall (m) Verpflichtung, lean (Vb) folgen
ei etwa wie englisches ay in way: eiginn (Pron) einige, eigir (Adj) winzig, eisg (f) Schimpdichter, Spotter; ceist (f) Frage
i etwa wie englisches ay in way, blo etwas lnger; cilidh (m) Treffen, Fest; igh (f) Schrei, irinn (f) Irland, cile (f) Braut
eo wird wie JO in JOLLE ausgesprochen: eog (m) Lachs, beothail (Adj) lebhaft
e wie JOH im dt. JOHLEN: cel (m) Musik, elas (m) Wissen
eoi wie dt. "JOI"
ei ein lngeres O in JOI: ein (m plur) Vgel
eu kein vergleichbarer Laut im Deutschen: eun (m) Vogel, treun (Adj) tapfer, stark, euceart (Adj) unrecht, eugmhais (f) Besitz, ceum (m) Stufe, ceutadh (m) Vergngen
F f wie das deutsche F; fada (Adj) lang, fear (m) Mann, sinn fein wir selbst, fiadh (m) Hirsch, fion (m) Wein, fliuch (Adj) nass, fosgailte (Part.) geffnet, fraoch (m) Heidekraut, Erika; fuar (Adj) kalt
Fh fh kommt nur am Anfang vor   1) stumm: aon fhear, d fhear ein Mann, zwei Mann; gl fhuair sehr kalt, gl fliuch sehr na, a'Fhrang Frankreich, an t-irig a'Fhrangannach des Franken Lsegeld
2) wie deutsches H nur in: fhathast noch, fhuair mi (unreg.) ich bekam, fhein selbst (neben fein) sowie im Vokativ: a Fhergus! O Fergus!
G g 1) fast wie ein K; Garasdan (die Stadt Fort William, vom Engl. Garrison = Kaserne), gabh (Vb) nehmen, gaol m Zuneigung, glas (Adj) grau, gradh m Liebe, gu Adverbialprfix [math = gut, gu math = wohl], gaoth (f) Wind
2) ein sehr weiches G (fast wie ch in hrchen): gearr (Vb) schneiden, gille (m) Knabe, gill (vb) aufgeben, giolc (Vb) biegen, geas (f) Zauberspruch
Gh gh am Anfang wie dh (siehe oben) oder weiches deutsches CH wie in ICH, besonders vor e und i: gheibh mi ich werde finden, a ghille! Junge! sgian gheur (f) ein scharfes Messer, ghearr mi ich schnitt: vor anderen Vokalen und Konsonanten ein noch weicheres CH: gl ghlan sehr sauber, an caora gheal (f) das weisse Schaf, mo ghuth (m) meine Stimme
in der Mitte und am Ende stumm (verlngert die entsprechenden Vokale wie Engl. high, neighbour, thought): Mac-Eghan MacEwan, taigh (m) Haus, righ (m) Knig
H h steht im Glischen niemals allein - Aspirationszeichen
I i wir finden das kurze i wie bei ministair (m) Pfarrer, am bhithidh thu wenn du wrest, etwas lnger bei min (f) Mehl. Vor einem anderen Vokal wird i wie ein deutsches "j" ausgesprochen: iasg (m) Fisch, iolair (f) Adler
"Vorlaufendes" i beeinflut AM ENDE eines Wortes folgendes d und t, soda id und it wie deutsches "itsch" ausgesprochen: cait? wo? porid Haferbrei (engl. porrige), tuit (Vb) fallen; is am Ende wird wie ISCH ausgesprochen, gluais (Vb) sich bewegen, banais (f) Hochzeit
langes i wie im deutschen TIER: bei m (m) Kse, th (Vb) essen, sgth mde, sd (f) Wetter, dth (m) Mangel
I = j als Halblaut (j, y); am Anfang eines Wortes vor einem anderen Vokal wird i wie ein deutsches "j" ausgesprochen: iarainn (m) Eisen, iolair (f) Adler, iuchair (f) Schlssel [vergleiche auch unter E oben]
ia zwischen JA und JO: ciall (f) Vernunft, iar (f) Westen, ialtag (f) Fledermaus
iai sehr selten: wie dt. "JAI"
io 1) am Anfang wie JO; iolair (f) Adler, iomlan (Adj) ganz;   2) in der Mitte heute meistens ia geschrieben; ciont (m) Schuld, fionn (Adj) wei; 3) fast wie in HTTE: ciod? was?
o wie ein langes I: lon (Vb) fllen
iu wie JU in JUCKEN: iubhar (f) Eibe, iursach (Adj) dunkel; mit stummem i in an diugh heute
i wie JU in JURA: fi (Adj) wertvoll; mit stummem i: dilt (Vb) ablehnen
iui selten: wie dt. "JUI"
ii selten: wie dt. JUL: iil (m) Fhrung
J j wird im Glischen nicht verwendet: stattdem finden wir i wie bei Ibha (Java), Irusalem (Jerusalem), Isaiph (Joseph), Ipitair (der Planet Jupiter). Weiter Beispiele: Iain (Johannes, engl. John), Taigh Iain Ghrta John o' Groat's House (Haus des John o' Groat, nrdlichste Spitze Schottlands), Seonag (Johanna), Seamus (James, Jakob), An t-Seapan (Japan), Ina (heilige Insel Jona vor der Westkste Schottlands, erste Kirche vom Heiligen Columban gebaut), Sne (Jane/Jenny/Jean), Senaid (Janet, Jeanette), Idhach (Jude), Sonag (Joan, Jeanne)
K k wird im Glischen nicht verwendet: stattdem finden wir c wie Carl [Karl], ciopair (m) Hirt [vom Engl. keeper], cangur (m) Knguruh. Weitere Beispiele: Cathal (Kathel in Irland), Ceit, Ceiteag, Catrona (Kate, Katie; Katharina, Kthchen), Loch Ciaran (Loch Kearan), Ceannaideagh (Kennedy), cipair (m) gerucherter Hering [vom Engl. kipper]
L l fast wie das deutsche L; latha (m) Tag, lean (Vb) folgen, leth (m) Hlfte, lionn/liann (m) Bier, long (f) Schiff, luch (f) Maus. Ein le am Ende eines Wortes wie "lje" [wie etwa in Taille]; baile (m) Stadt, gille (m) Junge
ll wie das ll im franzsischen "brillant, briller, taille"; oder das lli im deutschen "Million": pilltinn (Part) zurckkehrend, gille (m) Knabe, Junge
M m wie das deutsche M; mathair (f) Mutter, meud viel, mile (m) Tausend, mn (f, Mehrzahl) Frauen, monadh (m) Berg, mullach (m) Gipfel. Glisches me am Ende eins Wortes hrt sich fast wie "mje" an
Mh mh am Anfang wie deutsches W: a Mhairi! O Maria! do mhathair (f) deine Mutter, gl mhath sehr gut, mharcaich mi ich ritt, am fras mhoch (f) der frhe Regen, cearc mhaiseach (f) hbsche Henne
in der Mitte   1) wie deutsches AU: amhlair (m) Idiot, amhluadh (m) Verwirrung, geamhradh (m) Winter, samhladh (m) Gleichnis, sglamhruinn (f) Schelte   2) stumm: comhradh (m) Gesprch, comhla ri zusammen mit
am Ende:   1) wie deutsches W: lmh (f) Hand, rmh (m) Ruder, cnimh (m) Knochen, dhomh zu mir   2) wie englisches W nach a und o: amh (Adj) roh, cmhramh (m) Gesprch
N n 1) wie das deutsche N, sonst vor E und I wie NJ; nach da nicht, naoi neun, neul (m) Wolke, a nis jetzt, nuas unten. Glisches ng ist wie das ng im Englischen [anger, finger], etwa wie deutsches nk [Anker, Unke] auszusprechen; trang Adj. fleiig, beschftigt, long (f) Schiff. Ein ne am Ende eines Wortes wird "nje" ausgesprochen; duine (m) Mann, Mensch, baine (Komp.) heller [ban (Adj) hell]
nach c, g, m, t gewhnlich (heute) wie r ausgesprochen: cnmh (Vb) verfallen, gnomh (m) Tat, mnthan, mn (f pl) Frauen , tnth (m) Neid
ng wie NK auszusprechen (vgl. Engl. finger, anger, single): trang (Adj) beschftigt, long (f) Schiff, cumhang (Adj) eng
nn wie deutsches nj [Anja] oder spanisches [caon]; bainne (f) Milch
O o kurzes o wie bei dorus (m) Tr, ochd acht, oran (m) Lied, ord (m) Hammer, cor (m) Zustand, a dol (Part) gehend, crodh (m) Vieh, etwas dunkler vor n: ln (m) (engl. lawn) Wiese
langes o wie bei l (Vb) trinken, b (f) Kuh, r (m) Gold, crr (m) Schnabel; das o ist auch vor ll und nn lang und dunkel: fonn (m) Land, toll (m) Loch
oi wie deutsches EU, U [Euter, Huser]; sgoil (f) Schule
i wie langes OH gesprochen: climh (f) Wolle, heute auch cl geschrieben
P p wie das weiche deutsche P; Pdraig Patrick, pairc (f) Park, peann (m) Feder eines Vogels, Schreibstift; piob (f) Pfeife, Sackpfeife; port (m) Hafen, preas (m) Busch, punnd (m) Pfund
Ph ph am Anfang und in der Mitte wie deutsches F oder PH: phill mi ich kehrte zurck, psda mi si ich heiratete sie, a phg sein Ku, do phiuthair deine Schwester, a Phadraig! O Patrick! d pheann zwei Schreibstifte, MacPhill MacFail, a'phoit (f) der Topf, sphair (m) Saphir (kommt am Ende nicht vor)
Q q wird im Glischen nicht verwendet: stattdem finden wir cu wie bei Cuebc (Quebec), Cuirnus (Quirinus im Neuen Testament), oder c bei lteren Wrter wie caistean (m) Frage [vom Engl. question]. Weitere Beispiele: Cuaigear Quaker, Fearchar (Farquhar), MacFhearchair (Farquharson), Gleann Cuaich (Glen Queich), An Coireall (Querrell), Caointean (Quentin), Mac a'Chuinnseidh (de Quincey)
R r gerollt, wie das bayerische R; radh (Vb) sprechen, reden; ramh (m) Ruder, reic (Vb) verkaufen, righ (m) Knig, ruadh (Adj) rot, ruig (Vb) geben, reichen. Glisches re am Ende eins Wortes wird fast wie "rje" ausgesprochen [wie etwa Arie]
S s immer stimmlos, wie deutsches oder SS vor A, O oder U; Sabhainn (m) Samstag, saor (m) Schreiner, sgian (f) Messer, sgoil (f) Schule, sliabh (m) Moor, sona (Adj) glcklich, sporan (m) Geldbeutel, spog (f) Kralle, Pfote; sruth (m) Bach, stigh hinein, einwrts; suidh (Imper.) setz' dich, suil (f) Auge
ODER wie deutsches SCH vor (oder nach) E oder I; sealadh (Vb) jagen, sean (Adj) alt, seo hier, seoladair (m) Soldat, sinn wir, sine (Komp.) lter, siucar (m) Zucker, semar (m) Zimmer
sg wie deutsches sk [Skat]; sgoil (f) Schule, sgrobh Vb. schreiben
Sh sh am Anfang wie deutsches H: a Sheamuis! O Seamus! gl shalach sehr schmutzig, d spn shiucair zwei Lffel Zucker, shuidh mi ich sa (kommt in der Mitte und am Ende nicht vor)
sl wie deutsches sl oder l [auslaufen, Elffel]; slat (f) Stab, Rute
sn wie deutsches sn oder n [Ausnahme, Pinelke]; snog Adj. nett, schn
sp wie deutsches sp [Haspel]; spin (f) Lffel
sr mit gerolltem r im deutschen sr [ausruten]; srn (f) Nase, srth (m) Strae
st wie norddeutsches st (t); stad Vb. halten
T t immer hart, wie deutsches T vor A, O oder U: tapadh (m) Dank, taigh (m) Haus, tog (Vb) heben, tuath (m) Norden
ODER wie deutsches TSCH vor (oder nach) E oder I; teine (m) Feuer, teich (Vb) fliehen, Teorlas (Charles), tilg (Vb) werfen
te/ti   wie deutsches tsch: teth Adj. hei, teine (m) Feuer [t nach i siehe unter i]
t-   nur beim Artikel; das t- vor s wird wie t ausgesprochen, aber das s wird stumm; an t-suil (f) das Auge, an t-slat (f) der Stab; an t-srutha (m.Gen) des Bachs
Th th am Anfang wie deutsches H: tha ist, a Thmas! O Thomas! gl tapaidh sehr klug, mo tharbh (m) mein Stier, thig mi ich werde kommen, thug mi ich gab. Ausnahme thu (stummes th) du
in der Mitte entweder wie H (Dialekt im Sdwesten Schottlands) oder stumm: ceithir vier, fhathast noch, is aithne dhomh ich wei, latha (m) Tag (auch l), athair (m) Vater, bathar (m pl) Gter
am Ende immer stumm: math (Adj) gut, grth (m) Liebe, bth (Vb) ertrinken
Tl tl wird wie TR ausgesprochen: tlthas (m) Milde, tlugh (m) Zange, tlusail (Adj) barmherzig
Tn tn wird wie TR ausgesprochen: tnth (m) Neid
U u kurzes u wie bei muc (f) Schwein, ud drben, cur (Part) sendend, schickend; guth (m) Stimme, ubag (Adj) verzaubert, verhext
langes u wie bei r (adj.) neu, prait/praid (f) Streit
ua wie bayerisches UA [Fua, Grua]: tuath (m) Norden, cluas (f) Ohr
ui wie deutsches UI [hui!], blo etwas krzer; suil (f) Auge; mit stummem i: sluig (Vb) schlucken, duine (m) Mann, Mensch
i wie langes U: dil (f) Hoffnung
uai wie WE im Engl. WET; uaibh (Pron) von euch, uaine (Adj) hellgrn, uaill (f) Stolz
U = w u ersetzt das englische "w"; duard, Uilleam, uinneag (f) Fenster, Uic (die Stadt Wick)
V v wird im Glischen nicht verwendet: stattdem finden wir meistens bh oder u (fr englisches w) Ulan, Bhlanten (Valentin), Bhatairnis (Vaternish), A'Bheinn mheanabh (Ben Venue), Loch Bheothail (Loch Voil, Eileann Bhuidha (Vuya, Insel)
W w wird im Glischen nicht verwendet: Cuimridh bzw. Tr nan Breatannach (Wales = Land der Briten), Breathnach (Walsh), Bhtair, Bhltair (Walter), Uaimh (Weem), An dail shuas ud (Westerdale), MacGhille bhin (White), Inbhir-ig (Wick, Stadt in Nordschottland), Uilleam (William), Uileachan (Willie), MacUilleim (Wilson), Una (Winifred), Beinn Uais (Ben Wyvis)
X x auch nicht glisch: x-ghath (Rntgen, X-ray), sileafon (m) Xylophon, sinon (m) Xenon
Y y auch nicht glisch: A'Cheir ud (Yairhead), gola Jolle (engl. yawl), Idhach (Yiddisch), Irc (York), Siorrachd (Yorkshire), Igoslabhia (Jugoslavien, engl. Yugoslavia)
Z z auch nicht glisch:Zink = sinc, Sion (engl. Zion) = Son, Zelot = fear dealasach
 
 
 

***** ***** ***** ***** ***** ***** ***** *****
 
 

ber die Aussprache der NAMEN knnte man ein groes Buch schreiben, aber:
 
Einige kleine Randbemerkungen: Brs (Bruce), Mr, Mrag (Vorname, engl. Sarah, Sally), Ruarigh oder Ruadhrigh (engl. Rory, aus Roderick), MacGille Seathanaich oder Seadhgh (Familienname: Shaw), Soibhan oder Sean (Vorname, engl. Shawn), Sealtain (Shetland), Ulis (Wallace). Anglisierte Formen mit Sh- bilden S- im Gaelischen; der in England benutzte Name Hamish ist in Wirklichkeit nur die Vokativform von Seamus (d.h. Sheamais oder James): biblische Namen sind einzeln nachzuschlagen, da einige traditionelle Schreibweisen haben bzw. aus dem Irischen stammen.
 
 

***** ***** ***** ***** ***** ***** ***** *****
 
 

Das sogenannte "SCHWA"
 
Wie spricht ein Italiener "Kaltgu" oder "er macht" aus? - es klingt wie caltagussa und eramachte. In manchen Sprachen wird ein Vokal zwischen zwei schwierigen Konsonanten eingefgt. Dies nennt man aus der hebrischen Grammatik "SCHWA", das bekannteste Beispiel hierfr ist Schmuel > Sch'muel > Schamuel (also mit eingefgtem a), auf Deutsch Samuel. Der neue Laut entspricht meistens dem vorausgehenden Vokal. Im Glischen findet man ein Schwa in folgenden Beispielen:
 
L vor einem Konsonanten:
 
Aussprache (etwa)
Alba (f) Schottland Allapa
calma (Adj) tapfer kalama
calpa (m) Wade kallapa
dealbh (m) Bildnis dschalaw
dh'fhalbadh (Vb) wrde weggehen chjalawah
doilgheas (m) Trauer doilecha
galghad (f) Held galachat
salchar (m) Dreck salachar
tilg (m) werfen tschilik
M vor einem Konsonanten:
 
 
aimsir (f) Zeit maier
imlich (Vb) lecken imilich
imnidh (f) Sorge iminih
imrich (f) Umzug imirich
iomlan (Adj) vollkommen jomalan
iomradh (m) Erwhnung jomarah
timcheall (m) Umkreisung tschimichjoll
N vor einem Konsonanten:
 
 
ainm (m) Name nem
banbh (m) Brachland banaw
cainb (f) Hanf knep
ceann-bhaile (m) Hauptstadt kjanna-wahlje
cinnseal (m) Anfang kinnischjoll
eanchainn (f/m) Gehirn janachn
eanghlas (f) Brei janachla
eanraich (f) Fleischsuppe jannarch
gainmheach (f) Sand gnwach
inbhe (f) Rang iniw
inbhir (m) Flumndung iniwir
inghean (f) Tochter inichjan
ionraic (Adj) gerecht jonnarick
ionnsaich (Vb) lernen jonnasch
seanmhathair (f) Gromutter schjanawahr
R vor einem Konsonanten:
 
 
airgiod (m) Geld rragtt
arbhar (m) stehender Korn arawar
rmach (m) Bewaffnung ahramach
rmhach (f) Schlachtfeld ahrawach
borb (Adj) wild borropp
carghus (m) Lenz karachu
dearmad (m) Vernachlssigung dschjramatt
dearmhadh (m) Beweis dschjrawah
dorch (Adj) dunkel doroch
gorm (Adj) grn gorom
lorg (f) Stab lorok
marbhadh (m) Tten marawah
morghan (m) Seesand morochan
oirbh (Prp) auf euch euriw
oirnn (Prp) auf uns eurinn
soirgheas (m) gnstiger Wind urecha
tarbh (m) Stier taraw
vor mh:
 
 
seasmhach (Adj) Festigkeit schjaawach
eugmhais (f) Besitz ckawi
Das unsichtbare H
 
Bei Verlngerung eines Vokals (vgl. das Deutsche "Dehnungs-H" z.B. Jahr, Ehre, Mohr, Uhr) hrt man im Glischen bei der Aussprache ein stark gehauchtes H, nicht ganz so stark wie das CH im deutschen ICH, das allerdings nie geschrieben wird. Die wichtigsten Beispiele sind:
 
aca (Prp) zu ihnen ach-ka
aice (Prp) zu ihr ch-ke
cat (m) Katze kacht
slat (f) Rute lacht
boc (m) Bock bochk
sop (f) Strohbndel sochp
ceap (m) Block kjachp

Copyright A. Lee, K. Dauth 1998

 

BERSICHT BER DIE ASPIRATION IM GLISCHEN



ANFANG

MITTE
ENDE
BH
deutsches W: bha war, a'bhord (f) der Tisch, a Brghde! O Brigitte! clach bheag (f) kleiner Stein, mo bhean meine Frau, bhuail mi ich schlug
stumm (Vokal verlngert): leabhar (m) Buch, dubhar (m) Schatten, gobhar (f) Ziege

deutsches W: an abhainn (f) der Flu, an abhag (f) Terrier, Erdhund; cabhag (f) Eile

deutsches W: gabh (Vb) nehmen, sibh (Pron.) ihr, Sie

CH
wie hartes deutches CH (ACH): ch mi ich werde sehen, a'chlach (f) der Stein, a Chalum! O Calum! mo ch mein Hund
wie hartes deutches CH: rachamaid la uns gehen, clachan von Steinen, achadh (m) Feld.

Bei oidhche (f) Nacht, wird das ch durch das vorhergehende dh weich gemacht (wie CH in ICH), das dh verstummt und das e wird JE ausgesprochen

wie hartes deutches CH: coileach (m) Hahn, caointeach (f) Weinen
DH
wie LL im franzsischen "brillant": mo dhan (m) mein Gedicht, dhachaidh heimwrts, nach Hause; b dhonn (f) braune Kuh, a Dhomhnall! O Donald!, an uair mu dheireadh letztes Mal, tr fr dheug dreizehn Mann, is aithne dhomh ich wei, Mo Dhia! Mein Gott!, dhomh zu mir
wie frz. LL: adharc (f) Horn; oidhche (f) Nacht, siehe oben unter CH
hartes CH: seadh! also! in den part. Prsensformen wie briseadh brechend, fosgladh ffnend, innseadh erzhlend; in der Futurbildung wie cuiridh mi ich werde stellen, laidh mi ich werde trinken, cuiridh mi ich werde sen;

stumm: air feadh nan eoin unter den Vgeln, faodaidh mi ich darf, ruadh (Adj) rot, uiridh letztes Jahr, ag radh sprechend, fanaidh mi ich werde bleiben, stidh (f) Grund, Basis

deutsches DSCH: achadh (m) Feld

FH
stumm: aon fhear, d fhear ein Mann, zwei Mann; gl fhuair sehr kalt

deutsches H: fhathast noch, a Fhergus! O Fergus! fhuair mi (unreg.) ich bekam, fhein selbst (neben fein)



GH
wie DH bzw. deutsches CH wie in ICH, bes. vor e und i: gheibh mi ich werde finden, a ghille! Junge! sgian gheur (f) ein scharfes Messer, ghearr mi ich schnitt: vor anderen Vokalen und Konsonanten ein noch weicheres CH: gl ghlan sehr sauber, an caora gheal (f) das weisse Schaf, mo ghuth (m) meine Stimme
stumm (verlngert Vokale): Mac-Eghan MacEwan
stumm: taigh (m) Haus, righ (m) Knig, tlugh (m) Zange
MH
deutsches W: a Mhairi! O Maria! do mhathair (f) deine Mutter, gl mhath sehr gut, mharcaich mi ich ritt, am fras mhoch (f) der frhe Regen, cearc mhaiseach (f) hbsche Henne
wie deutsches AU: amhlair (m) Idiot, amhluadh (m) Verwirrung, geamhradh (m) Winter, samhladh (m) Gleichnis, sglamhruinn (f) Schelte

wie englisches W: nach a und o: amh (Adj) roh, cmhramh (m) Gesprch

deutsches W: lmh (f) Hand, rmh (m) Ruder, cnimh (m) Knochen, dhomh zu mir

stumm: cmhramh (m) Gesprch

PH
wie deutsches F oder PH: phill mi ich kehrte zurck, psda mi si ich heiratete sie, a phg sein Ku, do phiuthair deine Schwester, a Phadraig! O Patrick! d pheann zwei Schreibstifte, MacPhill MacFail, a'phoit (f) der Topf
deutsches F: sphair (m) Saphir

SH
wie deutsches H: a Sheamuis! O Seamus! gl shalach sehr schmutzig, d spn shiucair zwei Lffel Zucker, shuidh mi ich sa


TH
wie deutsches H: tha ist, a Thmas! O Thomas! gl tapaidh sehr klug, mo tharbh (m) mein Stier, thig mi ich werde kommen, thug mi ich gab.

stumm: thu du (einzige Ausnahme)

wie H (Dialekt) oder stumm: ceithir vier, fhathast noch, is aithne dhomh ich wei, latha (m) Tag (auch l), athair (m) Vater
stumm: math (Adj) gut, grth (m) Liebe
DH'FH
etwa wie CH in ICH (zur Bildung der Vergangenheit nur bei Verben die mit F anfangen): dh'fhag mi ich verlie, dh'fhosgail i sie ffnete, dh'fhalbh sinn wir verliessen, dh'fhas am fraoch das Heidekraut wuchs usw.


CHD


wie deutsches CHT [Nacht]; Gaidhealteachd das Glisch sprechende Gebiet (in Schottland oder Irland)

wie deutsches CHK [Buchkante]; seachd sieben, ochd acht, beannachd (f) Segen


Copyright A. Lee, K. Dauth 1998

File: E:\WP51\GAELIC\AGRADH Oktober 25, 1996: Copyright Andrew Lee

-->

 

DIE ALTEN BUCHSTABEN


Ursprnglich kannten die Kelten keine Buchstaben, obwohl ihre Kultur nachweislich hochentwickelt war. Jedoch vom 2. Jahrhundert nach Christi an verwendeten sie das sogenannte OGHAM-Alphabet, das Craobh "Baum" genannt wurde. Die Striche fr die Buchstaben sahen wie Zweige aus. Da die berlieferung der Stammesgeschichte, der Gesetze, der Literatur und der religisen Tradition nur mndlich war, bedeutete die Schrift fr solche "Reimkundigen" eine Gefahr. Daher - laut Sage - verriet der Sohn des groen Gottes Lg, g Gmas (der Junge Gm) das Geheimnis der Schrift zuerst nur den Frauen (vergleichbar mit den runenkundigen und daher magisch befhigten Frauen der Germanen).

Allerdings sind die uns berlieferten Ogham-Schriften nur auf Steinen und markieren meistens Stammesgrenzen (z.B. aus dem 5. Jahrhundert: ...TOVISIACI, [Sohn des] Huptlings = Mac an Tisich = MacIntosh). Das ABC war: beith, luis, nuin = [Birke, Lebensbaum, Esche]. Auer Grenzsteinen findet man noch Besttigungen von Erbschaften, Orakeln und Widmungen. Im Laufe der Christianisierung bernahmen die keltischen Vlker das lateinische Alphabet, allerdings in der sogenannten "insularen" oder gerundeten Form. Dies war ihr Verhngnis, denn wir wissen so gut wie gar nichts ber die Entwicklung des Keltischen bis teilweise ins 15. Jahrhundert: die Gelehrten schrieben Latein. So wie die Germanen ihren Buch-Staben, d.h. entweder ins Buchenholz geritzte [Angeschs. wr_tan = "ritzen" > write] oder aus Buchenzweigen geformte Zeichen Namen gaben (FUTHARK), so hatten auch die Kelten ihre Buchstaben-Namen, und zwar anach verschiedenen Baumarten genannte.

Name Lautwert bersetzung

1. Ailm f. -e, -ean A Ulme (Ulmus campestris)
2. Beith f. -e B Birke (Betula alba)
3. Coll m. C Hasel (Corylus cornuta)
4. Dair f. -e, -ean (darach) D Eiche (Quercus robur)
5. Eadha f. E Zitterpappel (Populus tremula)
6. Farn, Farna f. F Erle (Alnus glutinosa)
7. Gort, -oirt f. G Efeu (Hedera helix)
8. Uath f.* H Weidorn (Crataegus oxyacantha)
9. Iogh f. -a** I Eibe (Taxus baccata)
10. Luis f. L Lebensbaum
11. Muin f. M wilder Wein
12. Nuin f. N Esche (Fraxinus excelsior)
13. Onn m. -a, -an O Ginster (Genista tinctoria)
14. Beith bhog "soft B" P = B
15. Ruis f. -e, -ean R schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
16. Suil m. S Weide (Salix alba)
17. Teine m. T Stechginster (Ulex europaeus)
18. Ur m. U Zwergeibe (Taxus montana)
* wird nur als Aspirationszeichen benutzt
** nom. plur. ioghanna(n)


 

Copyright A. Lee, K. Dauth 1998

EINIGE SCHWIERIGKEITEN BEIM ERLERNEN DER GLISCHEN SPRACHE:


1. Wortschatz: keine Gemeinsamkeiten mit der Deutschen Sprache
GRUND: Die Verwandtschaft der keltischen Sprachenfamilie mit der germanischen geht nur ber die indoeuropische "Ursprache"
HILFEN: Wer ein bichen Latein gelernt hat, findet es manchmal leichter, z.B. creid (glauben) = Lat. credo (ich glaube), eaglais (Kirche) = Lat. ecclesia
Wenn man sich etwas mit der Geschichte der keltischen Sprachen beschftigt, hat man es auch leichter (Verlust des indogermanischen P nach dem Muster: piscis - fish, Fisch - iasg und Verlust des internen -N-Lautes, z.B. mensa - month, Monat -mos usw.)
2. Die eigenartige Schreibweise
GRUND: Das glische Alphabet hat nur 18 Buchstaben fr mehr als 60 Laute (je nach Dialekt)
HILFEN: Man kann die Aspiration systematisch lernen, wenn man schrittweise vorgeht: zuerst die Konsonanten am Anfang, dann die Mittelposition, dann die am Schlu. Beispiel fr b:   bha (war) - abhainn (Flu) - craobh (Baum) usw.
3. Die fremdartige Aussprache
GRUND: Russisch kling auch fremd, oder? (siehe 1. oben)
HILFEN: Viel hren und ben, z.B. Kassetten, Lieder von Runrig usw.
4. Das Verbum kommt zuerst
GRUND: Die keltischen Sprachen entwickelten ihren Satzbau gemeinsam nach dem Schema VERB - SUBJEKT - OBJEKT (z.B. Ch Domhnall am piuhair aig am maireach: Wird-sehen Donald die Schwester seine den Morgigen = Morgen wird Donald seine Schwester sehen)
HILFE: Nach einer anfnglichen Umgewhnungsphase wird es leichter
5. Es gibt kein Wort fr "haben"
GRUND: Das Germanische wie das Slawische entwickelte frh schon besondere Besitzfrwrter, whrend das Keltische mit Prpositionen arbeitete (zudem: Besitz wird anders verstanden)
HILFE: Im Deutschen schon vorher mit seltsamen Konstruktionen ben, wie z.B.: Ist Buch bei mir. nicht ist Buch bei mir. Wird-sein zwei Autos bei Frau zu-ihm. Ist eine Erkltung bei mir. Ist Liebe groe zu dir bei mir (usw:!?) ...
6. Es gibt keine Wrter fr "ja" oder "nein"
GRUND: Man antwortet mit dem gleichen Verbum des Fragesatzes in bejahter oder verneinter Form.
HILFE: Man merkt sich, wie das im Deutschen klingen wrde, z.B. Sahst du meine Frau in der Stadt? Sah. Wird-kommen dein Bruder? Nicht wird-kommen. Bist du mde? Bin. (usw.) ...
7. Das Verbum hat keine eigene Prsensform
GRUND: Futur und Vergangenheit bilden sich von einem Stamm im Keltischen: da eine Gegenwartsbildung von jeher gefehlt hat, mu man sich mit SEIN + VERBALSUBSTANTIV aushelfen. Das heit, man sagt Tha mi ag obair, "Ich bin am Arbeiten (bei der Arbeit
)" anstelle von "Ich arbeite"
HILFE: Auch hier, sich gedanklich umstellen
8. Die nderungen kommen fast alle am Anfang des Wortes
GRUND: Die ursprngliche indoeuropische Betonung verschob sich in den keltischen Sprachen auf die erste Silbe (z.B. Lat. episcopus (Bischof) > easbuig: die Aspirierung oder Vernderung des ersten Konsonanten (um die es im Glischen hauptschlich geht) fing nach dem bestimmten Artikel an und dehnte sich durch die ganze grammatikalische Struktur (z.B. nach den meisten Prpositionen). Das heit, die Aspirierung (mit Hauchlaut) hat immer eine Funktion.
HILFE: Wenn man sich durch die angnglich unmglich aussehende Artikelbildung gekmpft hat, wird es leichter, wobei wir beim nchsten Punkt angekommen sind.
9. Die komplizierte Bildung des bestimmten Artikels
GRUND: Beim Zerfall des alten schlichen Geschlechts und nach der Vereinfachung der Fallbildung mute die Sprache differenzierter arbeiten, um ein Wort mit Artikel von einem artikellosen Wort zu unterscheiden, und zwar quer durch alle Flle, da ein nachfolgender Akjektiv nicht (wie im Germanischen) aushelfen kann. Kurz: mnnlich und weiblich, Singular und Plural (darum mu man das Geschlecht unbedingt wissen - a'bhord (der Tisch) ist weiblich/Nominativ, a bhard (des Dichters) ist mnnlich/Genitiv)
HILFE: Tabellarisch fr sich aufschreiben und am Anfang einzeln durchgehen
10. Das Fehlen eines unbestimmten Artikels
GRUND: Entwicklungsgeschichtlich. Griechisch hat nur einen bestimmten Artikel, whrend Latein, Altslavisch und Sanskrit weder einen bestimmten noch einen unbestimmten Artikel haben. Wenn ich im Lat. Puella nautam amat sage, kann es heien: Ein Mdchen liebt einen Matrosen, Ein Mdchen liebt den Matrosen, Das Mdchen liebt einen Matrosen oder Das Mdchen liebt den Matrosen! Die Artikelbildung ist eine besondere Schwierigkeit in den Grammatiken der verschiedenen germanischen Sprachen.
HILFE: "Ein, eines, eine, einer usw." vergessen. Ohne Artikel bersetzen wir, als ob bei uns ein unbestimmter Artikel vorhanden wre (meistens).
11. Die eigenartigen Strukturen fr "knnen", "wissen" usw. (sog. IDIOME)
GRUND (eigentlich nur eine Erklrung): Diese Formen sind in allen keltischen Sprachen typisch. Fr uns bedeutet es eine seltsame Umschreibung. Beispiele sind:
Sie ist in ihrer Gesundheit, tha i na slinte
Der Junge dem nahm ich das Buch, an gille a thug mi a leabhar
Was gleich da bist du? cia mar a tha thu?
Ist Wissen bei mir, tha fos agam
Ist Auto von mir, tha car uaim
Ist Wnschen bei mir da schwimme ich tha miann/iarrtas dhobh a namh mi (ich wrde gern schwimmen)
HILFE: MUSTER ich kann = ist Knnen bei mir / ich wei = ist Wissen bei mir / mir fehlt = ist weg von mir / ich habe = ist bei mir, ist mit mir/ ich bin krank = ist Krankheit bei mir / ich liebe ihn sehr = ist Liebe gro bei mir zu ihm / ist Wnschen/Wollen bei mir, da = ich mchte gerne, ich will
12. Das Zhlen und Rechnen in Zwanziger-Einheiten
Man nimmt an, die keltische Ursprache Galliens hat das Franzsische diesbezglich beeinflut:
soixante-dix (60 x 10) = 70
quatre-vingt (4 x 20) = 80
quatre-vingt-dix (4 x 20 + 10) =90
Vgl. das alte englische Score: three score ten (3 x 20 + 10 = 70). Die Germanen rechneten ursprnglich im Zwlfersystem, die romanischen Vlker nach Zehnern.
13. Kein schliches Geschlecht (Neutrum)
Wie in den romanischen Sprachen. Keine Schwierigkeit an sich, nur anders. Lernen!
14. Adjektive fast immer nach dem Substantiv
Hier wie z.B. im Franzsischen. Ausnahmen sind alt (sean), Jung (og), gut (deagh), schlecht (droch), fein (sar), blau (gorm) und manche anderen Farben
15. Eine reine Passivform
Von der indoeuropischen "Mutter" geerbt (wie im Lateinischen) und besser zu verwenden als mit Umbildungen wie bei uns. Togar a'chlach = Wird-gehoben-werden der Stein
HILFE: Grammatik zu Rate ziehen
16. Der Vokativ: eine reine Anredeform
Nach einem wirklichen oder gedachten Partikal a (= Oh!) wird im Singular wo mglich aspiriert. Diese Form existiert im Lateinischen, Sanskrit, Griechischen und teilweise noch in den slawischen Sprachen (die auch eine i-Erweichung verwenden).
17. Seltsame Begriffsbildung
Nord und Sd ist gleich Links und Rechts, das Alphabet besteht aus Baumnamen, Onkel und Tante existieren nicht wie bei uns, die Farben sind anders
HILFE: Hierzu mu man die Geschichte der HIMMELSRICHTUNGEN (Na h-irdean) kennen, das alte Alphabet wird heute nicht mehr in Bchern verwendet, die Bildung von "Onkel" und "Tante" sind logisch (Mutter-Schwester usw.) und alle Sprachen verstehen ihre "Farben" anders (Inuit, eine Eskimosprache hat ber 20 Wrter fr "Schnee")
18. Zwei Formen des Verbums SEIN
Wie im Spanischen - einmal fr "jetziger Zustand, was gerade ist" und einmal fr "immer sein, steter Zustand", zum Beispiel:
Tha mi bacach = ich bin zur Zeit lahm, ich hinke usw.
Is bacach mi = ich bin gehbehindert (und war es schon immer)
19. Immerhin nur 11 unregelmige Verben
Einschlielich "Sein" sind es 11 unregelmige Verben; manche bilden jedoch ihr Verbalsubstantiv regelmig. Hier ist es wichtig, die Infinitivform zu merken.
Imperativ dt. Substantiv Infinitiv
abair sagen rdh m. ag rdh
beir tragen breith f. a'breith
beirsinn f. a'beirsinn
bth sein bth a'bhth
cluinn hren cluintinn f. a'cluintinn
dan tun, machen danamh m. a'danamh
faic sehen faicinn f. a'faicinn
faigh bekommen faighinn f. a'faighinn
faotainn f. a'faotainn
faghail f. a'faghail
rach gehen dol m. a'dol
ruig reichen ruigsinn f. a'ruigsinn
ruigheachd f. a'ruigheachd
thig kommen tighinn m. a'tighinn
thoir geben, bringen toirt f. a'toirt


Copyright A. Lee, K. Dauth 1998




GLISCH: EIN SCHRITTWEISES VORGEHEN


1) Was sind die wichtigsten Wrter in JEDER Sprache?
Antwort: die Pronomina/Frwrter. Im Glischen heien sie:
mi ich
thu (Aussprache "HU") du
am Anfang aller anderen Wrter wird glisches th wie "H" ausgesprochen

e
er
i
sie
sinn
(Aussprache "SCHINN")
wir
sibh
(Aussprache "SCHIW")
ihr, Sie
iad
(Aussprache "JATT")
sie
[Wie im Franzsischen gibt es kein Wort fr "es": man verwendet, je nach dem grammatikalischen Geschlecht, entweder "er" (e) oder "sie"(i). Erklrungen spter.]


2) Zusammen mit tha, ausgesprochen "HA" (immer am Anfang des Satzes!), bilden wir die Formen von SEIN:
Tha mi HA MIE ich bin
Tha thu HA U du bist
Tha e HA E er ist
Tha i HA I sie ist
Tha sinn HA SCHINN wir sind
Tha sibh HA SCHIW ihr seid, Sie sind
Tha iad HA JATT sie sind


3) Haben wir einmal diese Formen gelernt, knnen wir schon einfache Stze bilden, zum Beispiel mit sgth (Aussprache "SKI") = mde, mr (MOHR) = gro, beag (PCK) = klein, seo (SCHO) = hier:
Tha mi sgth
ich bin mde
Tha thu beag
du bist klein
Tha e seo
er ist hier
Tha i mr
sie ist gro
Tha sinn sgth
wir sind mde
Tha sibh beag
ihr seid klein, Sie sind klein
Tha iad seo
sie sind hier


4) Anstelle von mi, thu e, i, sinn, sibh und iad kann mann ein anderes Wort (Name, Sache, Land usw.) einsetzen, zum Beispiel:
a) Tha an c mr der Hund ist gro
an (Grundform des bestimmten Artikels), der/die/das
c (Aussprache "KUH") Hund
b) Tha Seamus beag Seamus ist klein
Seamus (SCHMUS) Seamus [Mnnername, engl. James = dt. Jakob]
c) Tha sin gasda das ist nett
sin (SCHIEN) das, jenes
gasda (GASTA) nett, freundlich
d) Tha Seoras sona Georg ist glcklich
Seoras (SCHOHRASS) Seoras [Mnnername, engl. George, frz. Georges = dt. Georg]
sona (Adj.) glcklich, frhlich
e) Tha Sionad sgth Sionad (engl. Janet) ist mde
Sionad, (SCHOHNETT) Soinad [Frauenname, engl. Janet]
sgth (SKI) siehe oben!
f) Tha car beag das Auto ist klein
car, Mehrzahl carran Auto, Autos
g) Tha carran seo die Autos sind da


5) Folgendes ist WICHTIG:
c, Seamus, Seoras, car sind MNNLICH
Sionad ist WEIBLICH
sgth (mde), mr (gro), beag (klein), gasda (nett), sona (glcklich)
seo (hier) und sin (dort) knnen auch Adjektive sein (im Sinne von dies, jenes)
z.B. an c seo, dieser Hund; an car sin, jenes Auto, das Auto dort

6) Wichtige Stzchen:
Ciamar a tha thu? Ciamar a tha sibh? Wie geht es dir? Wie geht es Ihnen?
ciamar = wie, a = da  
Tapadh leat. Tapadh leibh Danke dir. Danke Ihnen.
Feasgar math! Guten Abend!
feasgar m. Abend, math gut  
Latha math! Guten Tag!
latha m. Tag
Tha an latha math ann! Es ist ein guter (schner) Tag!
ann (Prposition) auf
beannachd Auf Wiedersehen! (allgemein) Segen [lat. benedictus]
le (Prposition) mit
Beannachd leat! Beannachd leibh! Auf Wiedersehen (dich)! Auf Wiedersehen (Sie)!
leat (le + tu), mit dir; leibh, (le + (s)ibh) mit Ihnen (hfliche Form)  
Sln le! Tsch! (allgemein)
Sln leat. Sln leibh! Tsch! (Dir, Ihnen);
sln gesund

Copyright A. Lee, K. Dauth 1998





EINIGE GLISCHE STZE MIT ERKLRUNGEN




BEGRSSUNG UND ANTWORT
latha (l) math! guten Tag! [wrtl. Reihenfolge Tag guter!]
latha math dhut fhin Wie geht es dir selbst? [wrtl. Reihenfolge Tag guter zu-dir selbst]
latha/l (mnnl.) (ein) Tag
an latha, an l der Tag
dhut zu dir
fin (sprich "fin") bzw. fhein (sprich "hin") selbst
madainn mhath! guten Morgen! [wrtl. Reihenfolge Morgen gute(r)!]
feasgair math! guten Abend! [wrtl. Reihenfolge Abend guter!]
madainn (weibl.) (ein) Morgen (vgl. Lat. matinus)
am madainn der Morgen
feasgair (mnnl.) (ein) Abend (vgl. Lat. vesper, Gr. hespera)
am feasgair der Abend, am Abend
also: math (sprich "m_") nach mnnl. Substantiv; mhath (sprich "w_") nach weibl. Subst.
Ciamar a tha thu? Wie geht es dir? [wrtl. Reihenf. Auf-welche-Weise da bist du?]
Ciamar a tha sibh? Wie geht es Ihnen? [wrtl. Rf. Auf-welche-Weise da sind Sie?]
Agus ciamar a tha thu fin? Und wie geht es dir selbst?
Agus ciamar a tha sibh fhin? Und wie geht es Ihnen selbst?
Tha gu math, tapadh leat. [Mir geht es] Sehr gut, danke [dir].
Tha gu math, tapadh leibh. [ ..... ] Sehr gut, danke [Ihnen].
Chan eil dona, tapadh leat. [Mir geht es] Nicht schlecht, danke [dir].
Chan eil dona, tapadh leibh. [ ..... ] Nicht schlecht, danke [Ihnen].
ciamar? wie?
a das, welches; da
tha bin/bist/ist/sind/seid [immer am Anfang]
thu du [freundlich] (sprich "uh")
sibh Sie; ihr [hflich] (sprich "schiew")
agus und
gu math wohl, gut [Adverb = engl. "well"]
tapadh (der) Dank
leat mit-dir [le = mit]
leibh mit-Ihnen
chan eil ist nicht [wrtl. nicht-da-ist]
dona schlecht [Adjektiv]
Thig a-staigh! Komm (kommen Sie) herein!
Filte! willkommen (sei gegrt)
Mle filte! 1000fach willkommen!
Tha latha math ann. Es ist ein schner Tag.
Tha latha math an diugh. Heute ist ein schner Tag.
Slinte! Gesundheit! / Prost!
Air do shlinte! Zu deiner Gesundheit!
thig komm! [Befehlsform]
a-staigh ins-Haus; herein
mle tausend(-mal, -fach)
filte Gre
tha ... ann es ist, es gibt
an diugh heute [wrtl. den-Tag]
slinte Gesundheit [Lat. salutatis] (sprich "lahntsche")
air auf, zu
do dein (mit folgender h-Vernderung!)
do shlinte deine Gesundheit (sprich "doh lahntsche")
Beannachd leat! Auf Wiedersehen! (freundlich)
Beannachd leibh! Auf Wiedersehen! (hflich)
Sln leat! oder einfach: Sln Ade, Servus, Tsch... (freundlich)
Sln leibh! oder einfach: Sln! Ade, Servus, Tsch... (hflich)
Mas e do thoil e. Bitte [wrtl. Wenn es dir gefllt]
Mas e bhur thoil e. Bitte [wrtl. Wenn es Ihnen gefllt]
Bu toigh leam. Ich htte gern [wrtl. Wre Gefallen mit-dir]
Bu toigh leibh. Ich htte gern [wrtl. Wre Gefallen mit-Ihnen]
Tapadh leat! Danke [dir]!
Tapadh leibh! Danke [Ihnen]!
Gabh mo leisgeul. Entschuldigung [wrtl. Gib mir Vergebung]
Deagh dhrachd! Alles Gute! [wrtl. Gute Wnsche]
 
D tha an t-ainm ort? Wie heit du?
D tha an t-ainm orbh? Wie heien Sie? [wrtl. Was ist der Name bei-dir/Ihnen?]
Tha an t-ainm Gdrun orm. Ich heie Gudrun.
 
Can a rithist e. Sag es noch einmal.
Can seo. Sag dies (auf Glisch).
D a'Ghidhlig a tha air...? Wie heit ... auf Glisch?
D an t-ainm a tha air...? Was ist der Name fr ...?
D tha seo/sin? Was ist dies (hier) / das (da drben)?
Ceart gu ler. [das ist] in Ordnung / richtig / korrekt
 
Tha an t-acras orm. Ich habe Hunger. [wrtl. Ist der Hunger bei-mir]
A bheil an t-acras ort? Hast du Hunger? [wrtl. Da ist der Hunger bei-dir?]
Tha am pathadh orm. Ich habe Durst.
A bheil am pathadh ort? Hast du Durst?
Tha seo mth. Das ist gut.
'S mth sin! Sehr gut ist das!
A-nochd. Heute Abend
Fad na h-oidhche. die ganze Nacht
Tha an t-uisge ann. Es regnet. [wrtl. Ist das Wasser bei]
Anns a'mhatainn morgens, am Morgen
Anns am feasgair abends, am Abend
Bliadhna Mhath Ur! gutes Neues Jahr!
A'Bhliadhna Ur. das Neue Jahr
Oidhche na Bliadhna Uir. Heiligabend
An ath bhliadhna. Nchstes Jahr
nochd, oidhche f. Nacht
uisge, an t-uisge m. Wasser, das Wasser
acras, an t-acras m. Hunger, der Hunger
pathadh, am pathadh m. Durst, der Durst
bliadhna, blianna f. Jahr
a' bhliadhna, a'bhlianna das Jahr
bhur, ur Ihr, euer
r adj. neu [vgl. Lat. purus]
a bheil, am bheil...? ist...? (bei Fragen)
mth m., mhth f. gut
bliadhna mhth f. ein gutes Jahr
a'bhliadhna mhth das gute Jahr
acras mr m. groer Hunger
an t-acras mr der groe Hunger
 
WISSEN UND KENNEN
Tha fhios agam Ich wei [wrtl. Ist Wissen bei mir]
Chan eil fios agam Ich wei (es) nicht [wrtl. Ist nicht Wissen bei mir]
An aithne dhut? kennst du? [wrtl. Ist Kenntnis bei dir?]
An aithne dhuibh? kennen Sie? [wrtl. Ist Kenntnis bei Ihnen?]
Chan aithne Nein (wei nicht) [wrtl. Ist nicht Kenntnis]
Chan aithne dhomh/dhuinn Ich wei/Wir wissen (es) nicht
 
VERSCHIEDENES
Dcha... vielleicht...
Tha mi duilich Es tut mir Leid [wrtl. Ich bin leidend]
Tha eagal orm... Ich frchte... [wrtl. Ist Angst bei mir]
Greas ort! Beeil dich! [wrtl. Eile auf dich!]
Greas oirbh! Beeilen Sie sich! [wrtl. Eile auf Sie!]
 
Gabh mo leisgeul! Entschuldigung!
Gl mhath sehr gut, in Ordnung
Mar seo, mar sin... hierher, dorthin
Mar sin leat Auf Wiedersehen [wrtl.
Mar sin leibh Auf Wiedersehen [wrtl
Na... ...nicht... (in Befehlsformen)
Nach eil? nicht wahr? oder nicht?
An toir thu...? Gibst du ... ?
An ruig thu...? Reichst du ... ?
'S toigh leam... ich mag ...
'S urrainn dhomh... ich kann ...
Tha mi trang an diugh ich bin heute beschftigt
 
uisge m. Wasser; Regen
uisge-beatha Wasser des Lebens = Whisky
leann m. Bier
t m. Tee [engl. tea]
an t ruiseanach russischer Tee
cphi m. Kaffee [engl. coffee]
cupa t m. eine Tasse Tee
sicar m. Zucker
le sicar, gun sicar mit Zucker, ohne Zucker
loimaid f. Zitrone
spn m. Lffel [engl. spoon]
aon span sicar ein Lffel Zucker
d spn shicar zwei Lffel Zucker
bainne m. le bainne, gun bainne Milch; mit Milch, ohne Milch
 
thoir an aire! pass auf!
toirmisgte verboten
tha thu air chuthach! du bist verrckt!
tha e amadan! er ist ein Idiot!
baogalta, grach dumm, bld
och, tha e snog! ach, wie nett!
och, bha e snog! ach, das war nett!
gl shnog sehr nett
tha mi toilichte dh'fhaicinn es freut mich, dich zu sehen
tha mi toilichte d'ur faicinn es freut mich, Sie zu sehen
 
SEHR GUT
gl mhath! ro mhath! sehr gut!
tha gu dearaibh! ja, richtig!
na h-abair facal! sag kein Wort!
ma seadh! wirklich!
mo chreach! Schade!
ochon a righ! leider!
seadh! doch!
gu dearbh! wirklich!
gu cinnteach! sicher! richtig!
gu deibhinn! ist wahr!
mata! ach so!
och, och! ach, ach!
 
FRAGEWRTER
Carson? Warum? (aus welchem Grund)
Ciamar? Wie? (auf welche Weise)
Cia lon? / Cia mheud? Wieviel? Wie oft?
Cit? Wo?
Cuin? Wann?
C? Wer? [vgl. Lat. quo, Frz. que
C e? C i? Wer ist er? Wer ist sie?
C aca? Wer von ihnen?
C as? Woher?
C leis? Wessen? [mit wem?]
C leis an leabhar so? Wessen Buch ist dies?
C's fherr leat? Welches ziehst du vor? (= Was ist dir lieber?)
C's fherr leibh? Welches ziehen Sie vor?
leabhar Buch [vgl. Lat. liber]
ferr besser
C tha ann? Wer ist da? (Wer ist's?)
C a tha seo a bha do'n chr? Was war im Auto? [wrtl. Was, da ist dieses, welches war in dem Auto? - vgl. Frz. Qu'est-ce que c'tait dans la voiture?]

D? Was?
D an uair a tha e? Wie spt ist es? [wrtl. Was die Stunde, die ist es?]
D do bheachd? Was denkst du (davon)? [wrtl. Was dein Denken?]
D tha ann? Was ist?
D tha a'dol? Was ist los? [wrtl. Was geht?]
D cho? Wie? [+ Adjektiv]
D na? Wieviel?
D sersa? Welcher Art? (Was fr?)
 
FRAGE UND ANTWORT
sgth mde
A bheil thu sgth? Bist du mde?
Chan eil. Nein (ich bin nicht mde) [wrtl. ist nicht]
Tha. Ja (ich bin mde) [wrtl. ist]

A bheil i luath? Tha. Ist sie schnell? Ja.
A bheil an dorus fosgailte? Chan eil. Ist die Tr offen? Nein.
An chunnaic thu Brghde? Chunnaic. Hast du Brigitte gesehen? Ja. [wrtl. Sah(st) du Brigitte? (Antwort:) Sah. {= Ich sah (sie)}]


"HABEN" - TYPISCHES MUSTER: Tha ... aig + pronominale Endung [wrtl. Ist ... bei mir, dir usw.]
tha leabhar agam ist Buch bei-mir ich habe ein Buch
tha peann agad ist Fller bei-dir du hast einen Fller
tha each aige ist Pferd bei-ihm er hat ein Pferd
tha taigh aice ist Haus bei-ihr sie hat ein Haus
tha car againn ist Auto bei-uns wir haben ein Auto
tha compiutair agaibh ist Comp. bei-euch ihr habt/Sie haben einen Computer
tha faclair aca ist Wbch bei-ihnen sie haben ein Wrterbuch


"BESITZEN" - BETONTE FORM: Tha ... aig + pronominale Endung + Reflexivendung [wrtl. Ist ... bei mir selbst, dir selbst usw.]
tha leabhar agamse ist Buch bei-mir-selbst ich habe ein eigenes Buch
tha peann agadsa ist Fller bei-dir-selbst du hast einen eigenen Fller
tha each aigesan ist Pferd bei-ihm-selbst er hat ein eigenes Pferd
tha taigh aicesan ist Haus bei-ihr-selbst sie hat ein eigenes Haus
tha car againne ist Auto bei-uns-selbst wir haben ein eigenes Auto
tha compiutair agaibhse ist Computer bei-euch-selbst ihr habt/Sie haben einen eigenen Computer
tha faclair acasan ist Wrterbuch bei-ihnen-selbst sie haben ein eigenes Wrterbuch
betonte Form: mise, thusa, esan, ise, sinne, sibhse, iadsan
"ichselbst, duselbst, erselbst, sieselbst, wirselbst, ihrselbst, sieselbst"


MUSTER:von mir sein = es fehlt mir, ich brauche, mir mangelt usw.
Tha sgian uam Ich brauche (mir fehlt) ein Messer [wrtl. Ist Messer von-mir]
Tha uam thu bhi sona Ich mchte, da du glcklich bist. [wrtl. Ist von-mir du seiest glcklich]
Ciod tha uait? Wast brauchst du? Was fehlt dir? [wrtl. Was ist von-dir]
D tha uaithe? Was braucht er?
Tha an t-airgiod sin uaipe a nis. Sie will das Geld jetzt. [wrtl. Ist das Geld jenes von-ihr zu jetzt]
Tha uisge uainn. Wir brauchen Wasser/Regen.
Chan clachan uaibh. Ihr braucht keine Steine. [wrtl. Nicht-ist Steine von-euch]
Tha leabhreachan uapa. Sie brauchen Bcher.


"MCHTE" - TYPISCHES MUSTER: Bu toigh le + pronominale Endung [wrtl. Wre Mgen bei mir, dir usw.]
Bu toigh leam ich mchte, htte gern
Bu toigh leat du mchtest
Bu toigh leis er mchte
Bu toigh leatha sie mchte
Bu toigh leinn wir mchten
Bu toigh leibh ihr mchtet/Sie mchten
Bu toigh leotha sie mchten


An toigh leat...? mchtest du ... ?
An toigh leibh...? mchten Sie ... ?
Am bu toigh leat/leibh...? Httest du ... gern?
Cha toigh leam ich mag nicht
Saoil an toir thu dhomh...? Knntest du mir ... geben?
Tha cabhag orm. Ich habe es eilig [wrtl. Ist Eile bei-mir]
Tha an cnatan orm. Ich bin erkltet [wrtl. Ist Erkltung bei-mir]
Tha fos orm. Ich wei [wrtl. Ist Wissen bei-mir]
Is ionmhuinn leam... ich mag... (mir gefllt...)
Chan ionmhuinn leam... ich mag...nicht (mir gefllt...nicht)
Is ionmhuinn leinn... wir mgen... (uns gefllt) [wrtl. Ist Gefallen bei-mir/uns]
Chan urrainn dhomh/dhuinn feitheamh Ich/Wir knnen nicht warten. [wrtl. Nicht-ist Knnen bei-mir (zu) warten]


HIER UND DORT
an seo (an so) hier (nahe)
an sin dort (weiter weg)
an ud drben, da drben (entfernt)
seo am phon das ist das Telephon
sin mo each dort ist mein Pferd
ud an loch drben ist der See
 
GUT UND SCHLECHT
deagh, math angenehm, gut
droch traurig
dona schlecht
droch shde schlechtes Wetter
Tha an deoch orm/ Tha mi air mhisg ich bin betrunken
Tha an deoch air/ Tha e air mhisg er ist betrunken
deoch Durst, Trunkenheit
misg Verwirrung, Trunkenheit
 
GROSS UND KLEIN
mr, gl mhr gro, sehr gro
beag, gl bheag klein, sehr klein
mr, m/motha, mid gro, grer, am grten
beag, bige/lugha, bigid/lughaid klein, kleiner, am kleinsten
math, ferr, feirrd gut, besser, am besten
olc/dona, miosa, misde/misd schlecht, schlechter, am schlechtesten
 
DIE HIMMELSRICHTUNGEN - Na h-irdean The Points (of the Compass)
[WICHTIG: deas (Sden) und tuath (Norden) bedeuten gleichzeitig "rechts" und "links" (zur rechten/linken Hand oder Seite). Als Sonnenanbeter betrachteten die Kelten (und besonders ihre Druiden) die Richtung der aufgehenden Sonne als "vorne". Daher war der Osten immer "das vorne Liegende" an ear, das Land unmittelbar vor dem Sonnenanbeter am Morgen; das Land zur rechten Seite ist daher an deas, der Sden; aus demselben Grund ist das zur linken Seite liegende Land an tuath, der Norden; und das hinter einem liegende Land schlielich an iar, der Westen. (Die germanischen Vlker dagegen richteten sich nach der Tageszeit; Morgen = Osten, Mittag = Sden, Abend = Westen, Mitternacht = Norden.) Im Glischen sind, grammatikalisch gesehen also, alle Himmelsrichtungen Adjektive.]
tuath Norden; linke Seite; falsch
deas f. Sden; rechte Seite; richtig
ear f. Osten; vorne, geradeaus
iar f. der Westen; hinter, im Rcken
an iar-thuath der Nordwesten
an iar-dheas der Sdwesten
an iar 'san iar-dheas West - Sdwest
ALSO MERKEN: LINKS UND RECHTS
deas rechts
an deas die rechte Seite
tuath links
an tuath die linke Seite
an taobh m. deas die rechte Seite, ABER:
an taobh m. carr die r i c h t i g e Seite
an lamh dheas die rechte Hand
an lamh thuath die linke Hand
cl links
ciotach adj. linkshndig
an taobh m. cl die linke Seite
an lamh f. chl die rechte Seite
ear vor
an ear die Vorderseite
iar hinter
an iar die Rckseite
 
LNDER
tr f. Land
mo thr, do thr mein Land, dein Land
a thr, a tr sein Land, ihr Land
sluagh m. Volk
mo shluagh, mo shluagh fhin mein Volk, dein eigenes Volk
ar/ur/an sluagh unser/euer/ihr Volk
Rinn Eorpa Europa
Alba Schottland
Albannach (ein) Schotte
an t-Albannach der Schotte
an Albannaich des Schotten
Beurla, a'Bheurla englisch, englische Sprache
Sasunn England ("Sachsen")
Sasunnach (ein) Englnder ("Sachse")
an Sasunnach der Englnder ("der Sachse")
an t-Sasunnaich des Englnders
Gaidheal Gle/Hochlnder, Gael/Highlander
For Ghaidheal! ein echter (typisch) Hochlnder!
Gaidhealtachd Hochland, Land der Glen, Glentum
Sealtainn Shetland-Inseln
na h-Arcaibh Orkney-Inseln [hist. Arcadia/Arkadien]
an t-Eilean Fada die Hebriden ("lange Inseln")
Innis nan Gall (Innse Ghall) die Hebriden (historisch)
Galldachd Tiefland, Lowlands
Gall (pl. Goill) Lowlander
Cruithneach (ein) Pikte
na Cruithneachan die Pikten
[Ureinwohner Nord- und Ostschottlands, Cruithne bedeutet eigentlich das "Weizen-Volk"; Lat. Picti, die Bemalten, die Bunten, so entweder nach ihrer Kriegsbemalung oder nach ihrer bunten Kleidung genannt. Im 9./10. Jahrhundert wurde ihr Reich mit dem der aus Irland stammenden Scoti = "Schotten" vereint.]
an t-Eilean Manaineach die Insel Man
Manannan Man (historisch: das alte Knigreich)
irinn Irland
ireannach Ire
Lochlainn Skandinavien
an Lochlainn Norwegen
Tr nam Breatan, Cymru Wales (Land der Briten)
Breatunn Britannien (Britain)
Breatunnach Brite
[die ersten anglischen/schischen Herrscher, die ursprnglich als Sldner ins Land geholt wurden, nannten sich auf Angelschsich Bretwalda [walda verw. mit Verwalter] "Herrscher der Briten"]
 
a Ghearmailt, Gearmailteach der Deutshe
Ghearmailt, Gearmailteachd Deutschland
Fraing, an Fhraing Frankreich
Frangach Franzose ["Franke")
Fraingis, an Fhraingis franzsisch(e Sprache)
 
STDTE
Dun-Eideann Edinburg
Glasch Glasgow
Lunnainn London
a Chaisteal Nodha Newcastle
 
ZUR MUSIK
piob f. Pfeife (zum Rauchen); Flte (Musik)
piobair m. Pfeifer; Dudelsackspieler
piobaireachd f. "keltische Symphonie"; alte klassische Musikart fr die groe schottische Hochlandsackpfeife (englische Schreibweise: pibroch). Als Thema mit bis zu zwlf streng festgelegten Variationsarten ist es eine hochentwickelte und komplizierte Musik; die Themen wurden immer zu besonderen Anlssen, whrend des Geschehens, sozusagen spontan, komponiert und befassen sich immer mit lebensbezogenen Ereignissen (Liebe, Geburt, Kampf, Verlust, Heimweh, Freundschaft, Feindschaft, eine schne Landschaft usw.) - Piobaireachd wurde von Vater auf Sohn bzw. Meister auf Schler weitergegeben, und zwar mit gesungener Notation. Es gab verschiedene Schulen, und jeder Clan hatte Pfeifer; oft wurden Musikwettbewerbe abgehalten, statt Schlachten auszufechten. Die lteste Handschrift datiert aus dem Jahr 1411, die Form ist aber viel lter. Jeder Dudelsackpfeifer, der von sich was hlt, hat Piobareachd von einem bekannten Lehrer gelernt.
piob-mhr groe Pfeife = Hochlandsackpfeife (great Highland bagpipes)
piob-bheag kleine Pfeife = Teiflandsackpfeife (lowland pipes)
Ceol Mr m. "Groe Musik", dasselbe wie Piobaireachd
Ceol Beag m. "kleine Musik" (Tnze, Mrsche u dgl.)
 
 
DAS MENSCHLICHE BEISAMMENSEIN...
tha grdh agam ort(-sa) ich liebe dich, wrtlich "ist groe Liebe bei-mir (ich habe Liebe) zu-dir-(doch: betonte Form) Die Steigerung (wenn berhaupt mglich) ist:
tha grdh mr agam ort(-sa) ich liebe dich sehr; wrtlich "ist groe Liebe bei-mir (ich habe groe Liebe) zu-dir-(doch: betonte Form)
grdh m. Liebe (nicht weiblich, wie im Deutschen! vom Lat. gratus, dankbar)
DANEBEN FINDET MAN:
tha grdh agam dhuit "ist Liebe bei mir zu-dir (Dativform)"
VERNEINT: chan eil grdh agam ort! ich liebe dich nicht!
tha thu bhuam! du fehlst mir!
mi gradhaich a thu all meine Liebe fr dich
mo cridhe mein Herz
a ghridh! Liebling!
grdhach adj. lieb, geliebt, teuer
grdhach subst. m. das Lieben; der Liebesakt
grthd f. Verliebtsein, Zustand der Liebe (Lat. gratia, Anerkennung)
grthadair m. (der) Geliebte
gridheag f. (die) Geliebte
gridhean m. Liebhaber
gridheannach adj. Liebhaberei, Tndeln
gridheannachd f. Liebesgeschichten
gridhear m. Bewunderer
 
DIE WICHTIGSTEN FORMEN (gleichzeitig eine bung der Prpositionalpronomina)
tha grdh agam ort(sa) ich liebe dich
tha grdh agam air(san) ich liebe ihn
tha grdh agam oirre(se) ich liebe sie
tha grdh agad air(san) du liebst ihn
tha grdh agad oirre(se) du liebst sie
tha grdh agad orm(se) du liebst mich
tha grdh aige ort(sa) er liebt dich
tha grdh aige oirre(se) er liebt sie
tha grdh aige orm(se) er liebt mich
tha grdh aice ort(sa) sie liebt dich
tha grdh aice air(san) sie liebt ihn
tha grdh aice orm(se) sie liebt mich
tha grdh eadrainn wir lieben uns (ist Liebe zwischen-uns)
bean f. Frau, Ehefrau
mn f. pl. Frauen (steht auch auf Toilettentren)
fear m. Mann, Ehemann
fr m. pl. Mnner (steht auch auf Toilettentren)
mo bhean meine Frau
mo fhear mein Mann
tha grdh agam air mo bhean ich liebe meine Frau
tha grdh agam air mo fhear ich liebe meinen Mann
 
der Begriff gaol ist nicht so stark wie grdh:
tha gaol agam ort ich mag dich
a ghaoil! Liebling!
an gaol verliebt
gaolach schn, geliebt

Copyright K. Dauth 1998




ZEIT, WOCHENTAGE, MONATE, JAHRESZEITEN, HIMMELSRICHTUNGEN, ZEITEINHEITEN (UHRZEIT)


DIE ZEIT An m
f = weiblich; m = mnnlich
 
ALLGEMEIN Mar cumantas
ine f Gelegenheit, Zeit fr etwas Bestimmtes
m m Zeit (allgemein)
linn m Alter, Zeitalter
aois f Alter (eines Menschen, Tiers usw.)
aimsir f Zeitalter, Zeitspanne
uair f die Uhr, die Stunde (lat. hora)
tm f bestimmte Zeit (z.B. gestoppt, wie im Sport) (engl. time)
trth m Mal (wie oft)
tde m eine feste Zeit, Augenblick
d 'n uair a tha e? wie spt ist es?
an deagh m zeitig, pnktlich, die rechte Zeit
tha ine gu ler ann es ist (wir haben) noch viel Zeit
tha aimsir ann airson subhachais es ist Zeit zu feiern (zum Feiern)
neo-thmeil zeitlos
bho m gu m von Zeit zu Zeit
o chionn fhada fr eine lange Zeit
air chl an t-seanchais hinter den Zeiten, altmodisch
sean alt
aosda veraltet, alt geworden
g jung
sel-mara m, tde-mhara f Gezeiten, Tide
ln-mara m Flut
trghadh m Ebbe


DIE WOCHENTAGE Lithean na seachdaine
Di-luain m Montag (wrtl. Tag des Mondes, lat. Dies Lunae)
Di-mirt m Dienstag (wrtl. Tag des Mars, lat. Dies Martis)
Di-ceudaoin m Mittwoch
Diardaoin m Donnerstag
Di-haoine m Freitag
Di-sathairne Samstag (wrtl. Tag Saturns, lat. Dies Saturni)
L [latha] m na Sbaid Tag des Sabbats, Samstag [meistens protestantisch]
Di-Dmhnaich f Sonntag (wrtl. Tag des Herrn, lat. Dies Domini)
 
l, latha (pl. laithean) Tag
l feille Heiligentag, Feiertag
l breith Geburtstag
l seachduin Wochentag
l-traisg Fastentag
Samhainn f. Allerseelen
Oidhche Shamhna Allerheiligen
Di-luain bannaig m. der 1. Montag nach Weihnachten
Di-luain an t-sainnseil m. der 1. Montag nach Neujahr
Di-mirt Inid Faschingsdienstag
Di-ceudaoin na luaithre m. Aschermittwoch
Diardaoin a' bhrochain mhir m. Grndonnerstag
feasgar m Abend
feasgar mth! guten Abend!
madain f Morgen
madain mhth! guten Morgen!
an d gestern
a'bhon-d vorgestern
a-maireach morgen


DIE MONATE Mosan na bliadhna (neue Form)
1. am Faoilteach m Januar Ianuari m
Faoilteach bezeichnet die Zeit der letzten zwei Wochen des Winters und der ersten zwei Wochen des Frhjahrs (nach dem alten Kalender), wegen ihrer Vernderlichkeit. Die erste Hlfte nannte man Am Faoilteach Geamhraidh und die zweite Hlfte Am Faoilteach Earraich.
2. an Gearran m Februar Feabruari m
3. am Mart m Mrz
4. an Giblean m April
5. an Citean m Mai A'Migh f
6. an t-Og-mhos Juni
7. an t-Iuchar m Juli Ili mf
8. an Lnasdal m August
9. an t-Sultuine f September Septmber m
10. an Dmhair/Dmhar f Oktober Octber m
11. an t-Samhainn f November November m
12. an Dbhlachd f Dezember Desmber m

mos f (pl. mosean) Monat
bliadhna, blianna f Jahr
am blianna dieses Jahr, heuer
an ath blianna nchstes Jahr
an uiridh letztes Jahr
a bhn/bhan-uiridh vorletztes Jahr
gach bliadhna/blianna jhrlich
bliadhnach/bliannach m einjhriges Tier


THE SEASONS OF THE YEAR Raidhean na bliadhna
ridh, ridhean Jahreszeit, -en
an t-Earrach Frhling, Frhjahr
an Samhradh Sommer
am Foghar Herbst
an Geamhradh Winter


DIE HIMMELSRICHTUNGEN Na h-irdean
LINKS UND RECHTS tuath agus deas
N
tuath f der Norden; nrdlich; links, linke Seite
tuathal linksseitig, unbeholfen, falsch
tuathlach glcklos; Pechvogel
an lamh thuath f die linke (falsche) Hand, zur Linken
cl links, linkisch
cliotach linkshndig
an taobh m cl die linke Seite
an lamh f chl die linke Hand
an irde tuath f der Norden
bho'n tuath vom Norden
an tuath nordwrts, gen Norden
gaoth thuath f Nordwind
tuath ort nrdlich von dir
tuathail nordwrts, nach Norden
tuathach nrdlich
Tuathach "Nordlnder", Hochlnder (Highlander)
taobh m Seite
an taobh tuath die nrdliche Seite, Lnder im Norden
S
deas f der Sden; sdlich; rechts, rechte Seite; korrekt
deasal rechtsseitig, geschickt, richtig
deaslach gnstig; Glcksbringer
an lamh dheas f die rechte Hand, zur Rechten
an taobh m carr die rechte/richtige Seite
an irde dheas f der Sden
bho'n deas vom Sden
an deas sdwrts, gen Sden
gaoth dheas f Sdwind
deas ort sdlich von dir
deasail sdwrts, nach Sden
deasach sdlich
Deasach Sdlnder, Englnder, Weichling
an taobh deas die sdliche Seite, Lnder im Sden
O
ear f der Osten; stlich; vorne
an irde ear f der Osten
bho'n ear vom Osten
an ear ostwrts, gen Osten
gaoth an ear Ostwind
ear ort stlich von dir
earail ostwrts, nach Osten
earach stlich
an taobh an ear die stliche Seite, Lnder im Osten
W
iar f der Westen; westlich; hinten
an irde iar f der Westen
bho'n iar vom Westen
an iar westwrts, gen Westen
gaoth an iar Westwind
iar ort westlich von dir
iarail westwrts, nach Westen
iarach westlich
an taobh an iar die westliche Seite, Lnder im Westen
an Taobh an Iar; Tr nan g das westliche Land, der keltische Himmel; Land der Jugend


ZEITEINHEITEN Aonidean na h'm
mionaid Minute
cairteal Viertel
cairteal na h-uarach Viertelstunde
leth m Hlfte, halb
leth-uair halbe Stunde
uair sam bith jede Zeit, zu jeder Zeit
an uair sin ju jener Zeit, damals
an uair seo zu dieser Zeit, gegenwrtig
a nis jetzt
d 'n uair a tha e? wie spt ist es?
tha e uair es ist (ein) Uhr
tha e d uair es ist zwei Uhr
tha e tr uairean es ist drei Uhr
tha e ceithir uairean es ist vier Uhr
tha e cig uairean es ist fnf Uhr
tha e sia uairean es ist sechs Uhr
tha e seachd uairean es ist sieben Uhr
tha e ochd uairean es ist acht Uhr
tha e naoi uairean es ist neun Uhr
tha e deich uairean es ist zehn Uhr
tha e aon uair deug es ist elf Uhr
tha e d uair dheug es ist zwlf Uhr
leth uair an deth tr halb nach drei; halb vier


Copyright A. Lee, K. Dauth 1998

Fortsetzung folgt so bald wie mglich!!!
 
 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!